Gender-Ideologie widerspricht der Biologie des Menschen


Evolutionsforscher und Physiologe Prof. Ulrich Kutschera im KATH.NET-Interview: „Ich kann nicht akzeptieren, dass Erkenntnisse der Evolutionswissenschaften von selbsternannten ‚Gender-Forschern‘ ignoriert bzw. pervertiert werden.“

kath.net

Starker Tobak: Ausgerechnet Papst Franziskus bezeichnete dieses Jahr in seinem Lehrschreiben „Amoris laetitia“ Gender mehrfach explizit als „Ideologie“. Der Kassler Biologe Prof. Ulrich Kutschera  hat sich, als ungläubiger Evolutionsbiologe, 2016 mehrfach öffentlichkeitswirksam in ähnlicher Weise geäußert, (z. B. in einem aktuellen Beitrag in der Badischen Zeitung). KATH.NET befragte den streitbaren Biologen zu dieser politisch hoch brisanten Thematik.

kath.net: Herr Prof. Kutschera, Papst Franziskus hat sich im April 2016 zur Gender-Frage u. a. wie folgt geäußert: „Eine weitere Herausforderung ergibt sich aus verschiedenen Formen einer Ideologie, die gemeinhin Gender genannt wird, und die den Unterschied und die natürliche Aufeinander-Verwiesenheit von Mann und Frau leugnet.“ Wie bewerten Sie seine Einschätzung?

Prof. Kutschera: Obwohl ich als toleranter, weltoffener „atheistischer Biologe“ nicht mit allen Thesen des Papstes übereinstimmen kann, halte ich diesen Satz, wie auch andere Ausführungen in seinem Lehrschreiben, für treffend-korrekt formuliert. Es geht hierbei um den in der Evolution entstandenen Sexual-Dimorphismus (Geschlechter-Verschiedenheit) von Mann und Frau, wie er bei allen getrenntgeschlechtlichen Tieren (Gonochoristen) ausgebildet ist. Nur in Kooperation konnten Männer und Frauen im Verlaufe der Jahrmillionen bis heute in ihren Nachkommen weiter existieren – ein imaginäres „Gender-Unisexwesen“ wäre lange ausgestorben.

weiterlesen