AKW Tihange: Eine Stadt stellt sich quer


Blick auf das Kernkraftwerk mit seinen Kühltürmen. Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 3.0/Michielverbeek
Blick auf das Kernkraftwerk mit seinen Kühltürmen. Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 3.0/Michielverbeek
Aachen klagt in Belgien gegen den Risikoreaktor Tihange 2. Die Stadt ist die weltweit erste Kommune, die juristisch gegen einen Nachbarstaat vorgeht. Die Idee? Hatte ein CDU-Mann. Ortstermin in Deutschlands Anti-Atom-Hauptstadt.

Von Katja Morgenthaler | greenpeace magazine

Der Tag, an dem Helmut Etschenberg demonstrativ die Seite wechselt, ist ein Donnerstag, zwei Wochen vor Weihnachten. Er kommt aus einer Sitzung des Städteregionstages und weiß alle 72 Abgeordneten hinter sich. Etschenberg geht zu den Menschen, die sich am Elisenbrunnen versammelt haben – Aachener voller Angst.

Er erzählt ihnen, dass er nun juristisch prüfen lässt, ob man wirklich nichts machen kann gegen das Atomkraftwerk hinter der Grenze. Dann nimmt er einem Rollstuhlfahrer das Protestschild aus der Hand, hält es hoch und sagt: „Das ist meine Botschaft.“ Auf der Pappe steht: Tihange abschalten!

weiterlesen