Verbunden und verbündet mit Israel


Laut Umfragen sehen viele Israelis in Trump einen Freund des jüdischen Staats. Vor allem nationalreligiöse Siedler feiern den...Foto: Jim Hollander/dpa
Laut Umfragen sehen viele Israelis in Trump einen Freund des jüdischen Staats. Vor allem nationalreligiöse Siedler feiern den…Foto: Jim Hollander/dpa
Donald Trump und sein Team nehmen immer offener Partei für den jüdischen Staat. Welche Folgen hat das für den Nahost-Konflikt und die Region? Eine Analyse.

Von Christian Böhme, Thomas Seibert | DER TAGESSPIEGEL

Es waren schwierige Jahre. Unter Barack Obama und Benjamin Netanjahu sind die amerikanisch-israelischen Beziehungen von einer Krise in die nächste getaumelt. Nach dem Machtwechsel in Washington gibt es nun Zeichen dafür, dass Donald Trump einen eindeutig proisraelischen Kurs einschlagen will. Doch es ist unsicher, ob sich der neue US-Präsident tatsächlich mit Verve im Nahostkonflikt engagieren wird.

weiterlesen