„Bush, das „A****loch“: CIA-Offizier rechnet mit den Irak-Lügen ab


 2003 wurde Saddam Hussein in der Nähe von Tikrit in einem Erdloch aufgespürt © Wikimedia Commons
2003 wurde Saddam Hussein in der Nähe von Tikrit in einem Erdloch aufgespürt © Wikimedia Commons
John Nixon befragte Saddam Hussein als erster. Nun sagt er, dass alles falsch war, was die USA über den Diktator dachten. Und er beschreibt, wie die Geheimdienste George W. Bush in seinen Irrtümern noch bestärkten.

Von Gernot Kramper | stern.de

John Nixon war der CIA-Offizier, der als erstes Saddam Hussein befragte, nachdem der Diktator im Dezember 2003 gefangen genommen worden war. Die Erinnerungen des Offiziers („Debriefing the President: The Interrogation of Saddam Hussein“), die Ende Dezember in den USA auf den Markt kommen, streuen Salz in eine offene Wunde Amerikas. Denn noch immer sterben US-Soldaten im Irak. Nixon zeigt, dass nahezu alles, was die damalige Führung der USA über den Irak zu glauben wusste, falsch war.

weiterlesen