Dodo Singhammer: „Familiennachzug größeres Problem als neue Flüchtlinge“


© dpa Flüchtlinge warten an der Essensausgabe in einer Unterkunft in Gießen (Archivbild).
© dpa Flüchtlinge warten an der Essensausgabe in einer Unterkunft in Gießen (Archivbild).
Die Zahl der Flüchtlinge an Deutschlands Grenze ist deutlich gesunken. Der CSU-Politiker Johannes Singhammer meint, dass deshalb nun eine andere Herausforderung in den Vordergrund rückt.

Frankfurter Allgemeine

Der Nachzug der Angehörigen von Flüchtlingen wird Deutschland nach Ansicht von Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer auf Dauer stärker belasten als die Zahl der Neuankömmlinge. Nahezu alle Syrer würden nach den bisherigen Erfahrungen als Flüchtlinge anerkannt oder einen gesicherten Status bekommen und seien damit berechtigt, Familienmitglieder nachzuholen, sagte der CSU-Politiker der Deutschen-Presse-Agentur in Berlin. Damit werde sich die Zahl der Syrer im Land in etwa verdoppeln.

weiterlesen

1 Comment

  1. Niemand der Verantwortlichen wagt wohl eine genaue Kostenprognose. Niemand wagt zu prognostizieren wie die sogenannte Integration (ohne Assimilation) erfolgreich verlaufen wird. Niemand wagt zu veröffentlichen welche Probleme in den Schulklassen entstehen. Niemand wagt auf den mangelnden Bildungsstand der Ankömmlinge im Hinblick auf den Arbeitsmarkt hinzuweisen. Niemand wagt zu bekennen, dass der Wohnraummangel sich noch weiter verschärfen wird. Auch ohne den massiven Asylbewerber-Zugang haben die Studenten erhebliche Schwierigkeiten eine Unterkunft zu einem angemessenen Preis zu finden. Niemand wagt zu sagen, dass wir einer Katastrophe entgegen steuern (…)

    Liken

Kommentare sind geschlossen.