Wahl Dodo des Monats Dezember 2016


Dodo des Monats Dezember 2016 ©HFR
Dodo des Monats Dezember 2016 ©HFR

Der Monat Dezember ganz im Zeichen kultischer Verehrung, während die meisten wohl eine säkulare Form des Weihnachtsfestes durchführen sind in Politik und Kirchen die Seligkeitsbeteuerungen eines paganen Festes konjunkturbedingt. Der eine Kult feiert die Geburt seines Gottes, ganze 12 Götter beanspruchen den 25. Dezember als ihren Geburtstag, der andere Kult fährt mit einem Truck über einen Weihnachtsmarkt in Kirchennähe, tötet und verletzt Menschen. Religiöses Normallevel. Andere Gläubige zünden anderen Gläubigen die Tempel und Kirchen an und töten sich gegenseitig. Die Hochzeit der Märtyrer. Gott liebt die Seinen, tot. Politik bemüht sich in diesem irrationalen Wahn um religiöse Haltung, wer anderes erwartet lebt auf dem falschen Planeten. Die heiligen Bücher der verschiedenen Kulte, Kompendien von Fake News, über Jahrhunderte gesammelt und aufbewahrt. Religiöse Wahrheit entpuppt sich einmal mehr als eine göttliche Hure, die ihren Anhängern ein sattes Gefühl von Befriedigung übermittelt.
Der Müll des Monats hier versammelt.
Die Wahl ist bis zum 07. Januar 2017, 18:00 Uhr befristet. Der Gewinner wird am folgenden Tag, hier, gewürdigt werden.
Viel Spaß!

  1.  Alexander Gauland, „mag Zigeuner essen, wahrscheinlich rare.“
  2.  Rainer Maria Woelki, „möchte gebärmütterliches Mitbestimmungsrecht.“
  3.  Karl Jüsten, „sollte mehr beten und sich weniger um Politik kümmern, dort dilettiert er nur.“
  4.  Hassan Dyck, „sterbende Wandelnde, die sich auch so benehmen.“
  5.  Beatrix Mayrhofer, „religiöse Demenz.“
  6.  Johann Hinrich Claussen, „möchte die Gesellschaft in missionarische Haftung nehmen.
  7.  Jean-Claude Juncker, „Wirres über Religion.“
  8.  Monika Grütters, „noch mehr Staatsknete für Judenhasser-Party.“
  9.  Winfried Kretschmann, „Pseudo-Grüner in katholischer Schwärze.“
  10.  Ludwig Spaenle, „klerikal-faschistischer Kniefall.“
  11.  Manuela Schwesig, „Politik wie die Weihnachtsbotschaft.“
  12.  Franz-Josef Overbeck, „asozial sind immer die Anderen.“
  13.  Ekkeart Vetter, „meinte dass Evangelikale nicht recht sein können.“
  14.  Günther Jauch, „will die Garnisonskirche in Potsdam um jeden Preis.“
  15.  Joachim Herrmann, „Karfreitag bleibt in Bayern streng reglementiert, auf Teufel komm raus.“
  16.  Aiman Mazyek, „niemand muss müssen.“
  17.  Volker Kauder, „Fraktionspfaffe mit Hintergedanken.“
  18.  Peter Stuhlmacher, „möchte wieder Juden missionieren.“

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wahl Dodo des Monats Dezember 2016

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.