Dodo Lewitscharoff: Christentum braucht „vernünftiges Drohpotential“


Sibylle Lewitscharoff (Bild: Wikimedia Commons/Lesekreis, CC0/Public Domain)
Sibylle Lewitscharoff (Bild: Wikimedia Commons/Lesekreis, CC0/Public Domain)
Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff wünscht sich vom heutigen Christentum eine deutlichere Botschaft. „Ganz und gar zahnlos“ dürfe „der religiöse Tiger“ nicht werden, sagte die 62-Jährige dem „Philosophie Magazin“ (Ausgabe Februar/März). „Und genau das kriegt das heutige Christentum nicht hin.“

jesus.de

Die Botschaft werde „immer flauer und flauer“ und führe mittlerweile „zu einer reinen Werbesprache, die den Glauben anpreist wie H&M seine Textilien“. Mit religiösem Diskurs habe das nichts mehr zu tun. „Da geht natürlich auch kultureller Halt verloren“, warnte die bekennende Protestantin.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s