Kutschera und die Gender-Ideologen


Bild: FB
Bild: FB

Ich war am 19. Dezember bei einem Vortrag des Biologen Ulrich Kutschera in Hamburg, der von der örtlichen Regionalgruppe der Giordano Bruno Stiftung und von der Richard Dawkins Foundation veranstaltet wurde und danach war ich mit den Leuten essen. Jetzt habe ich Zeit, ein paar Kommentare zur Veranstaltung nachzutragen. Insbesondere soll es um die Gender-Ideologie gehen und ob sie wirklich auf John Money zurückgeführt werden kann.

Von Andreas Müller | Richard-Dawkins-Foundation

Zunächst einmal: Ich finde es insgesamt gut, was Herr Kutschera macht und wie er den Gender-Ideologen auf die Nerven geht. Das habe ich ihm auch gesagt. Gender Studies ist keine Wissenschaft, sondern eine linksradikale politische Ideologie. Gender-„Forscherinnen“ (so gut wie nie männliche Forscher) sind marxistische Ideologen mit politischer Macht, gesellschaftlichem Einfluss und Steuergeldern, die auf ihre Lehrtätigkeiten verteilt werden, wobei sie überhaupt nichts davon durch ihre Leistungen auch nur im Ansatz verdient haben.

Herrn Kutschera wird gerne vorgeworfen, dass er von den Gender Studies nicht viel verstehe und seine Kritik recht eindimensional ausfalle. Er scheint die Gender-Ideologie vor allem auf ein Experiment des US-Psycho-Erziehers John Money zurückzuführen, das mit dem Selbstmord eines Mannes endete, der als Kind zu einer Frau „umoperiert“ worden war. Die Gender-Ideologen halten demnach an den Annahmen von John Money fest (denen die Feministen Alice Schwarzer und Judith Butler auch explizit zustimmten), dass das Geschlecht von Menschen größtenteils sozial konstruiert sei. Obwohl er widerlegt wurde.

John Money mag wohl auch eine wichtige legitimierende Rolle für den modernen Feminismus gespielt und einige konkrete Ideen geliefert haben, aber die grundlegende Ideologie und Motivation der Feministen hat gar nichts mit Wissenschaft zu tun. Noch nicht einmal zu dem Grade, dass die Gender-Ideologen an widerlegten Theorien festhalten. Im Gegensatz zu dem Vorwurf, Kutschera wäre unfair gegenüber den Gender-Ideologen, finde ich, dass er noch viel zu wohlwollend ist. In sein stark naturwissenschaftlich geprägtes Weltbild lassen sich quasi-religiöse Politideologen nur sehr schwer einordnen. Seine Darstellung geht grundsätzlich davon aus, dass die Gender-Ideologen an der Wahrheit interessiert sind, dass ihnen wissenschaftliche Studien wichtig sind. Das sind sie überhaupt nicht. Wissenschaftliche Studien sind für sie nur Mittel zum Zweck, gegenüber der Öffentlichkeit für ihre irrationale und durch gar nichts fundierte Ideologie zu werben.

Und diese Ideologie gibt es schon sehr viel länger als John Money und seine Thesen. Die wichtigsten modernen (beginnend mit dem 19. Jahrhundert) feministischen Vordenkerinnen, die an den „Konstruktionen“ von Mann und Frau rüttelten, waren praktisch ausnahmslos Marxisten. Das ist kein Zufall. Die Ideologie, die schon seit über 100 Jahren die bürgerliche Gesellschaft („Bourgeoisie“) und darunter explizit die Familie zerstören will, wurde von praktisch allen feministischen Vordenkerinnen geteilt. Das ist die essenzielle Erklärung für den Gender-Wahn: Das alte Bestreben von Linksradikalen, die traditionelle Familie zu zerstören. Moderne Strategien wie Gender Mainstreaming sind nur ein Methode, dieses Ziel zu erreichen, aber nicht konstitutiv. Hier ein Überblick über die Ideologie einiger der wichtigsten Feministinnen des 19. und 20. Jahrhunderts, größtenteils zitiert aus Wikipedia und der Rest ist ebenso einfach nachzuprüfen:

weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s