Günther Jauch: Dodo des Monats Dezember 2016


Dodo des Monats Dezember 2016 ©HFR
Dodo des Monats Dezember 2016 ©HFR

jauch_guentherIm Bundesland Brandenburg, mit seinen rund 2,4 Millionen Einwohnern, sind 80% der Bevölkerung keinem religiösen Bekenntnis zu zuordnen. Eine wichtige Zahl, da mithin der Rest von 20% der überwiegenden Mehrheit des Landes sagt, wo es lang geht. Kulminiert kommt dies im Wiederaufbau, der im 2. Weltkrieg zerstörten und in den 60iger Jahren gesprengten Garnisonskirche von Potsdam zum Ausdruck. Anhand der Zahlen kann man sehr schnell den Bedarf an Kirchen im Lande einschätzen, wenn auch 20% religiöse Mitbürger sind, so sagt die Menge nichts darüber aus, inwieweit überhaupt noch Kirchgänger regelmäßig ihre Tempel aufsuchen. Ein Bedarf an einer Kirche besteht nicht. Die Protestanten sehen sich eher mit der Tatsache konfrontiert mittelfristig überhaupt keine Kirchen mehr zu benötigen. Was den religiösen Popanz des Landes natürlich nicht davon abhält diese eine Kirche, diesen Hort von Preußens Glanz und Gloria, an ihrem ehemaligen Platz, zumindest Turmweise wieder aufzubauen.
Das Bemühen um die Kirche zeigte Höhen und Tiefen, ein Oberstleutnant a.D. der Bundeswehr, der vom Bundesverteidigungsminister als rechtsextrem eingestuft wurde folgten 2004 Persönlichkeiten dem Ruf aus Potsdam die Kirche wieder aufzubauen. Schirmherren der Wiederaufbau-Initiative sind der ehemalige Bischof Wolfgang Huber, Ministerpräsident a. D. Matthias Platzeck und Innenminister a. D. Jörg Schönbohm. Mittlerweile hat man sogar eine Pfarrstelle eingerichtet. Wie gesagt, die Prominenz will, das Volk, der große Lümmel, will nicht. Und wie zu Ulbrichts Zeiten wird von Oben bestimmt freiheitlich-demokratisch-despotisch.
Durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien wurde 2013 die Garnisonkirche Potsdam als national bedeutendes Kulturdenkmal eingestuft und in Aussicht gestellt, den Wiederaufbau in den nächsten Jahren mit 12 Millionen Euro zu fördern.
Es gäbe ja noch andere, national bedeutende Kulturdenkmäler, z.B. all die Synagogen, die man in der Nazizeit dem Erdboden gleichgemacht hat. Aber es gibt ja nicht mehr genug Juden in Deutschland und damit auch keinen Willen sich kulturell zu betätigen. Das Dumme daran, im Land Brandenburg gibt es auch kaum noch Christen, die als Begründung für einen Wiederaufbau der Kirche herhalten könnten. Es bleibt, ein kleiner Christenklüngel schafft sich einen Tempel, in dem man sich dann selbst feiern kann, umgewidmet als Friedenskirche, die die Garnisonskirche nie war. Auch wenn Zivilisten zur Gemeinde der Kirche gehörten war sie immer eine Kirche des preußischen Militärs. Geklaute, eroberte Insignien preußisch-deutscher Siege auf den Schlachtfeldern Europas wurden dort aufbewahrt. Als man sie, wie im Rahmen des Versailler Vertrages an Frankreich zurückgeben sollte, verschwanden sie bis heute.

Leute wie Günther Jauch, mit ihren üppigen Spenden bringen den Christentempel voran und sorgen dafür, dass die Steuergelder des Bundes, nichts anderes ist diese Förderung letztendlich, fließen können. Das Hanseatengeschlecht der Jauchs war immer ein willfähriger Erfüllungsgehilfe der Macht. Mit 1,5 Millionen Euro will Günther Jauch die Aussichtsplattform finanziert wissen. Die Potsdamer wollen diese Kirche nicht, Jauch schon, als Spender erfüllt er sich so seinen Traum von der Günther-Jauch-Aussichtsplattform der Garnisonskirche zu Postdam, dort wo der Handschlag des Ersatzkaisers Hindenburg die Hölle von der Leine ließ, die letztlich zur Zerstörung des Tempels führte. Die Garnisonskirche zu Potsdam ist Täterkirche, da kann Dröge noch lange am Image putzen und Huber die Welt beschwurbeln.
Vielleicht kommt der Tag, an dem man die Standarten von Einheiten der deutschen Wehrmacht wieder in der Kirche ausgestellt werden können. Die Zeichen sehen gut aus, deutsche Panzer sind wieder an den Grenzen des russischen Großreiches zu sehen. Die Pfaffen und ihre weltlichen Lakaien werden auch das segnen und viele Worte dafür finden warum es ist, wie es ist.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo, oder wäre ein Sieg Heil angebrachter?

Advertisements

6 Gedanken zu “Günther Jauch: Dodo des Monats Dezember 2016

  1. M. Schulz-Fieguth

    Dieser Beitrag ist dumm und bösartig!
    Ich kann nur mit den Worten von Mario Simmel antworten:
    „Es ist erstaunlich, in welch einem rasanten Tempo die Menschheit verdummt!“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s