Autobahnen und Bundesfernstraßen der öffentlichen Hand entrissen?


 Foto: Hubert Berberich. Lizenz: CC BY 3.0
Foto: Hubert Berberich. Lizenz: CC BY 3.0
Privatisierung soll Investitionsstau bei Neubau und Unterhaltung auflösen – Möglicherweise stecken da jedoch noch ganz andere Absichten dahinter

Von Christoph Jehle | TELEPOLIS

Seit den späten 1970er Jahren fordern politische und wirtschaftliche Akteure die Privatisierung von Aufgaben, die traditionell von den öffentlichen Händen wahrgenommen werden sollten, jedoch aus vielfältigen Gründen nicht in ausreichendem Maße wahrgenommen wurden.

Das bundesdeutsche Fernstraßennetz zählt seit Jahren zu den Objekten der Begierde für private Investoren. Mit der Absenkung der Zinsen auf Null ist die Forderung noch lauter geworden, weil inzwischen viel Kapital verzweifelt nach einträglichen Anlagemöglichkeiten sucht.

Deutschland war einmal stolz auf sein Fernstraßennetz aus Bundesstraßen und Bundesautobahnen. Bei den Autobahnen war der Stolz allerdings ein wenig verhalten, weil sich die Propaganda der Nationalsozialisten, dass sie die Autobahn erfunden hätten, im Volksglauben bis heute festgesetzt hat. In Wirklichkeit wurde die erste deutsche Autobahn schon im Jahre 1932 von Konrad Adenauer eröffnet, der damals Oberbürgermeister von Köln war. Die heute Bundesautobahn A555 genannte Strecke verbindet Köln mit Bonn.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s