Luther als Vorbild einer muslimischen Reformation?


Lutherjahr

Die Christen mögen sehen, was für ein verfluchtes, schändliches Buch der Koran ist, voller Lügen, Fabeln und allerlei Gräuel.
Martin Luther

mdr.de

Martin Luther war nicht gut auf die Muslime zu sprechen. Für ihn waren Muslime vor allem die Türken, die 1529 vor Wien standen und beim Reformator apokalyptische Visionen hervorriefen. Dennoch meinen Protestanten heutzutage immer wieder, Muslime sollten sich an Luther orientieren – auch der Islam benötige eine Art Reformation. MDR KULTUR-Autor Michael Hollenbach hat bei Theologen und Islamwissenschaftlern nachgefragt.

1529 war die Angst vor einem türkischen Überfall auf Mitteleuropa groß. Martin Luther sah die Bedrohung vor allem als Chance der Christenheit zur Buße, zur Abkehr von den sogenannten Papisten. Luther setzte sich mit den „Muselmanen“, wie er die Muslime nennt, auseinander, ohne je einen Muslim gekannt zu haben. Erst später – gegen Ende seines Lebens – regte er an, den Koran ins Deutsche zu übersetzen.

weiterlesen