Chelsea Manning: Obamas Strafmilderung ist nur eine Geste des Anstands


 Chelsea Manning wird von Obama begnadigt - viele Menschen hatten sich für die Whistleblowerin eingesetzt. (Foto: Reuters/AP)
Chelsea Manning wird von Obama begnadigt – viele Menschen hatten sich für die Whistleblowerin eingesetzt. (Foto: Reuters/AP)
Die Whistleblowerin Chelsea Manning deckte Kriegsverbrechen auf. Ihr wurde der Prozess gemacht – den Kriegsverbrechern nicht. Das Recht schützt noch immer die dunklen Geheimnisse der Mächtigen.

Von Hans Leyendecker | Süddeutsche.de

Das Urteil gegen Chelsea Manning war ein Skandal, ein Fall von politischer Willkür. Fast sieben lange Jahre hat die Whistleblowerin unter zum Teil menschenunwürdigen Umständen in Haft verbracht. Dass Präsident Barack Obama jetzt ihrem Antrag auf Strafmilderung stattgab und ihr rund 28 weitere Jahre in Haft erließ, ist erfreulich für Manning, es ist eine Geste des Anstands, nicht mehr.

Das Wort Geste, das verraten alte Lexika, gab es bereits um 1500. Es ist entlehnt aus gestus, das meinte „Gebärdenspiel des Schauspielers oder Redners“.

weiterlesen