Neonazis reanimieren verbotene Terrorgruppe „Combat 18“


 Bei einer Großrazzia sichergestellte Waffen und ein Schild der kriminellen Neonazi-Gruppe
Bei einer Großrazzia sichergestellte Waffen und ein Schild der kriminellen Neonazi-Gruppe „Combat 18“, 2003 im Landeskriminalamt in Kiel. (Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)
Der bewaffnete Arm der rechtsradikalen Organisation „Blood and Honour“ ist offenbar wieder aktiv. Anlass für ein Ermittlungsverfahren sieht die Bundesanwaltschaft aber nicht.

Von Reiko Pinkert, Jan Lukas Strozyk | Süddeutsche.de

Unter dem Namen „Combat 18“ hatten sich europaweit jahrelang gewaltbereite Neonazis zusammengeschlossen – auch in Deutschland, bis die Gruppe hier verboten wurde. Seit mittlerweile vier Jahren scheint „Combat 18“ in Deutschland jedoch wieder aktiv zu sein. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Nach Recherchen des NDR und der Süddeutschen Zeitung liegen den Ermittlungsbehörden zahlreiche Hinweise zu Aktivitäten der Gruppe vor. „Combat 18“ gilt als der bewaffnete Arm der europaweit tätigen Neonazi-Gruppe „Blood & Honour“. Beide Gruppierungen sind in Deutschland seit dem Jahr 2000 verboten.

weiterlesen