Türkei droht mit Aufkündigung des EU-Flüchtlingspakts


Präsident Recep Tayyip Erdogan (rechts) and sein Außenminister Mevlut Cavusoglu (Mitte) sind sauer auf Athen.Foto: AFP
Präsident Recep Tayyip Erdogan (rechts) and sein Außenminister Mevlut Cavusoglu (Mitte) sind sauer auf Athen.Foto: AFP
Die Türkei ist verärgert, dass Griechenland acht geflohene Soldaten nicht ausliefern will. Jetzt warnt Ankara vor dem Ende des Flüchtlingsdeals mit der EU.

DER TAGESSPIEGEL

Die Türkei hat mit der Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens mit der Europäischen Union gedroht. Außenminister Mevlüt Cavusoglu reagierte damit am Freitag auf die Weigerung der griechischen Justiz, der Auslieferung von acht türkischen Soldaten zuzustimmen, die nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli nach Griechenland geflohen waren.

Es würden mehrere Schritte erwogen, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Freitag dem amtlichen Sender TRT Haber. Dazu gehöre „die Kündung des Rückführungsabkommens mit Griechenland“. Cavusoglu forderte ein neues Verfahren gegen die Männer, nachdem das Oberste Gericht in Athen eine Auslieferung am Donnerstag abgelehnt hatte. Eine EU-Sprecherin erklärte, man sei zuversichtlich, dass das Abkommen bestehen bleibe.

weiterlesen