Die Apokalypse eines Atheisten


Wir gehen unter: In dieser Überzeugung trifft sich der atheistische Philosoph Michel Onfray mit Michel Houellebecq und christlichen Kulturkämpfern. – (c) REUTERS
Wir gehen unter: In dieser Überzeugung trifft sich der atheistische Philosoph Michel Onfray mit Michel Houellebecq und christlichen Kulturkämpfern. – (c) REUTERS
Philosoph Michel Onfray sieht die jüdisch-christliche Zivilisation in der finalen Phase – durch eigene Schuld und durch den Islam. Aber er ist sich in seinem neuen Buch, „Dekadenz“, auch sicher: Das Schlimmste komme noch.

Von Anne-Catherine Simon | Die Presse.com

So oft hat Frankreichs Paradeatheist Michel Onfray dazu aufgerufen, sich von allen Rückständen christlicher Kultur zu lösen. Einen hat er offenbar dabei vergessen: den der Tradition männlicher Kanzelpredigt. Beim Philosophen Onfray ist sie todernst und pathetisch, beim britischen Biologen Richard Dawkins nüchterner, aber ebenso todernst. Noch eines verbindet die kämpferischen Religionsgegner miteinander sowie mit anderen, die man gern unter dem Etikett „Neue Atheisten“ zusammenfasst: Sie wissen genau, dass jede Art von Religion absolut schädlich ist und alle Religiösen im Unrecht sind – und sie absolut im Recht.

„Die vier Reiter der Nichtapokalypse“ nannte man die Anfang des neuen Jahrtausends rege publizierenden „neuen Atheisten“ Sam Harris, Richard Dawkins, Daniel Dennett und Christopher Hitchens. Sie einte die Überzeugung, dass Religion eine zerstörerische Kraft sei. Die Anschläge vom 11. September 2011 schienen sie zu bestätigen, die Zeichen für eine „Rückkehr der Religionen“ schürten ihren Zorn, der sich auch in der Wortwahl (Religion als „Virus“, „Geisteskrankheit“) niederschlug. Nur nach heftigen Einsprüchen von säkularer Seite zog Dawkins 2006 seine Unterschrift unter einer Petition zurück, um in England jede Art von religiöser Erziehung vor dem 17. Lebensjahr als „Kindesmissbrauch“ zu verbieten.

weiterlesen

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Apokalypse eines Atheisten

  1. Dem obligatorischen Dawkins-Bashing fügt Frau Simon das Wort „todernst“ hinzu. Möchte sie damit ausdrücken, dass sie nie einen Scherz von ihm gehört hat, oder weist sie darauf hin, dass die Vertreter der Religionen gar nicht ernst meinen, was sie sagen? Z.B. sagen deutsche Katholiken gerne „geboren von einer Jungfrau“, ohne das ernst zu meinen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s