Schüsse in Moschee in Québec – mehrere Tote


  • Unbekannte haben eine Moschee im kanadischen Québec angegriffen.
  • Sie feuerten während des Abendgebets Schüsse auf die Besucher des Islamischen Kulturzentrums ab. Sechs Menschen sollen ums Leben gekommen sein.
  • Zwei Verdächtige wurden der Polizei zufolge festgenommen.
  • Premier Trudeau bezeichnete die Bluttat als „Terroranschlag auf Muslime“.

Süddeutsche.de

Mutmaßliche Terroristen haben während des Abendgebets eine Moschee in der kanadischen Ostküstenmetropole Québec gestürmt und auf die Gläubigen geschossen. Sechs Menschen seien dabei getötet und acht weitere verletzt worden, sagte Polizeisprecherin Christine Coulombe in der Nacht zum Montag. Zwei Menschen seien festgenommen worden.

Zum Zeitpunkt des Angriffs sollen sich 60 bis 100 Personen in dem Islamischen Kulturzentrum aufgehalten haben.

weiterlesen

1 Comment

  1. Von meiner kanadischen Verwandtschaft weiß ich, daß Kanada vor allem in den Großstädten massive Probleme mit Migranten hat. Ähnlich wie in den USA formen sie Gangs. Allerdings noch lange nicht in dem Ausmaß, in dem die Amis mit dem Problem zu kämpfen haben. Die haben ca. 1,3 Millionen gewaltbereite und größtenteils bewaffnete Gangmitglieder. Klingt angesichts einer 300 Mio Bevölkerung nach nicht allzuviel, aber wenn man sich ansieht, was die jeden Tag z.B. in Chicago veranstalten, dann wird einem schon anders.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.