Flamanville: Unfall im Fiasko-AKW


Bild des AKWs Flamanville von 2011. Foto: Havang(nl) / gemeinfrei
Bild des AKWs Flamanville von 2011. Foto: Havang(nl) / gemeinfrei
Die Eilmeldung zu einer Explosion im AKW Flamanville heute Morgen zog im Schweif sogleich die Beschwichtigung mit: Es handle sich zwar um ein „signikatives Geschehen“ in der Technik, aber nicht um einen nuklearen Unfall, es bestehe kein „nukleares Risiko“, zitierte die Onlineausgabe von Ouest-France die Botschaft der zuständigen Präfektur

Von Thomas Pany | TELEPOLIS

Ein harmloses Ereignis? Fünf Personen wurden leicht vergiftet, aber nicht verletzt, betont der Direktor des Kabinetts der Präfektur. Aus der Explosion, die sich in der „zone non nucléaire„, im Turbinenraum, gegen 9 Uhr 30 ereignet haben soll, entwickelte sich ein Schwelbrand. Die Löscharbeiten waren gegen mittags laut Medienberichten abgeschlossen. Der Reaktor 1 des AKW Flamanville, seit Dezember 1985 im Betrieb, wurde aus Vorsicht dennoch angehalten.

In einem Radio-Interview erklärte der Präfekt Jacques Witkowski der Öffentlichkeit, dass ein Ventilator im Turbinenraum, der nicht im Kontakt zu nuklearem Material stehe, eine „Funktionsstörung“ hatte. Diese führte nicht zu einem offenen, flammenden Feuer, aber zu einer starken Rauchentwicklung. Da es kein „nukleares Risiko“ gab, sei auch der dafür vorgesehene Interventionsplan – Plan particulier d’interventions (PPI) – nicht in Gang gesetzt worden.

weiterlesen

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s