Die Schadstoffwerte von Seehofers Dienstwagen – ein Geheimtipp für Terroristen?


 Die Deutsche Umwelthilfe klagte gegen den Freistaat. Sie will Auskunft über die Emissionswerte des Dienstwagens von Ministerpräsident Seehofer. (Foto: dpa)
Die Deutsche Umwelthilfe klagte gegen den Freistaat. Sie will Auskunft über die Emissionswerte des Dienstwagens von Ministerpräsident Seehofer. (Foto: dpa)
Die Landesregierung will die Kohlendioxidwerte aus Gründen der Staatssicherheit partout nicht herausgeben. Lächerlich? Nein. Das Ganze beweist nur wieder Bayerns Spitzenstellung in der Welt.

Von Franz Kotteder | Süddeutsche.de

Dass in Bayern in jeder Hinsicht alles besser ist als anderswo, ist hinlänglich bekannt und wird von der hiesigen Staatsregierung immer wieder betont. Und sollte irgendetwas einmal zufällig nicht besser sein, so hat das sicher einen guten Grund, aber den muss nicht jeder wissen. Zum Beispiel vermutet die Deutsche Umwelthilfe (DUH), dass die Kohlendioxidwerte des Dienstwagens von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nicht besonders gut sind. Genau weiß der Verein das allerdings nicht, weil die bayerische Staatskanzlei im Unterschied zu allen anderen Landesregierungen die Werte nicht verraten will. Zwar hat sie das Verwaltungsgericht kürzlich zur Herausgabe der Daten verdonnert, aber sie geht jetzt möglicherweise noch in die nächste Instanz.

weiterlesen

3 Comments

  1. apropos schadstoffe:
    unsere massentierhaltung ist für mehr als die hälfte aller globalen co2 emissionen verantwortlich, somit ist unser fleischkonsum hauptverursacher des durch den menschen verursachten klimawandels. die industrielle tierhaltung schadet der erde mehr als jede andere industrie.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.