Verschwörungstheorien: Glauben auf eigene Gefahr


montage: claudia machado Narrative funktionieren nur dann, wenn sie von Menschen für wahr gehalten werden.
montage: claudia machado Narrative funktionieren nur dann, wenn sie von Menschen für wahr gehalten werden.
Weil es sich ja um Geschichten handelt, muss es einen Glauben geben: Über die Magie der Weltverschwörungsnarrative. Von den „Protokollen“ zu den „Breitbart News“

Von Wolfgang Müller-Funk | derStandard.at

Wir leben in einem (neuen) Zeitalter von Verschwörungstheorien und üblen Nachreden. Die polarisierten Präsidentschaftswahlkämpfe in den USA und auch hierzulande (man denke nur an die Beschuldigung von Ursula Stenzel, Van der Bellens Vater sei den Nazis nahegestanden), die Weltwirtschaftskrise sowie die Migration nach Europa liefern ganze Sortimente hasserfüllter Legenden. Sarkastisch lässt sich aus medientheoretischer Sicht sagen, dass die sozialen Netzwerke insbesondere der ganz Rechten darin erstaunlich „leistungsfähig“ sind.

Bei einem Wahlkampfauftritt 2015 etwa widersprach der heutige Präsident Donald Trump nicht der Behauptung, Obama sei ein Muslim, der gar nicht in den USA geboren sei. Ein Drittel der republikanischen Wähler soll übrigens dieser Ansicht sein. Auf der Webseite political incorrect, die sich als proamerikanisch und proisraelisch definiert, war schon seit 2010 die Geschichte verbreitet worden, Obama habe dem damaligen ägyptischen Außenminister Ahmed Aboul Gheit in einem Vieraugengespräch gestanden, dass er Muslim sei. Antiislamische Verschwörungstheorien verbreitet auch das digitale Netzwerk Breitbart News (breitbart.com), das seinen Kommunikationsraum auf Deutschland und Frankreich ausweiten möchte. Für viele rechtsextreme und rassistische Netzwerke ist es eine ausgemachte Sache, dass mit der Migration eine weltweite Verschwörung im Gange ist, die auf die Vernichtung der weißen Rasse in Europa abzielt.

weiterlesen

Advertisements