Warum Rita Wiederhold ihrem Leben selbst ein Ende setzte


Rita Wiederhold litt an einer tödlichen Nervenkrankheit. Sie wollte nicht leiden, wollte kein Pflegefall werden. Deshalb hatte sie vor langer Zeit beschlossen, den Zeitpunkt ihres Todes selbst zu wählen. Durch Sterbehilfe. Doch in Deutschland ist das nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

stern.de

Rita Wiederhold hatte den Zeitpunkt ihres Todes geplant. Die 69-Jährige setzte ihrem Leben nach einer letzten gemeinsamen Reise mit ihrer Familie vor einigen Wochen ein Ende. Sie wollte es nicht anders, hatte sie bereits vor über einem Jahr bei stern TV erklärt: „Das ist einfach ein langes Sterben. Warum soll ein Mensch so etwas ertragen?“
Rita Wiederhold litt an Amyotropher Lateralsklerose, kurz ALS – einer tödlichen Nervenkrankheit, die nach und nach den gesamten Körper lähmt und nach wenigen Jahren unweigerlich zum Tod führt. Zuletzt setzt die Atemmuskulatur aus. Das hatte Rita Wiederhold bei ihrer älteren Schwester erlebt, die ebenfalls an ALS erkrankt und 2012 daran gestorben war. „Sie wurde künstlich ernährt und beatmet. Sie konnte keinen Finger mehr bewegen, konnte nicht mehr sprechen“, erinnerte sich Rita Wiederhold. „Warum muss ein Mensch das aushalten? Das ist doch kein Leben mehr, das ist eigentlich nur Siechtum“, so ihre Meinung.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s