Sarden sind genetisch sehr spezielle Inselbewohner


Sardinien, die italienische Insel der Hundertjährigen, dürfte bereits sehr lange von autochthoner Ethnie bewohnt sein

derStandard.at

Die zu Italien gehörige Insel Sardinien wird von gut einer Millionen einheimischer Menschen bewohnt, die für Genetiker vor allem aus einem Grund interessant sind: Der Anteil der Hundertjährigen ist unter den Sarden besonders hoch.

Anna Olivieri (Uni Pavia) ist zwar auch Genetikerin, sie wollte aber wissen, woher die Sarden genetisch überhaupt kommen. Sie analysierte deshalb 3491 mitochondriale Genome (Mitogenome) heute lebender Sarden und verglich sie mit 21 alten sardischen Mitogenomen und solchen von alten Nicht-Sarden (darunter Ötzi).

weiterlesen

Advertisements