‚Raid Alerts‘ Wants to Warn Undocumented Immigrants With an App


Image: Celso Mireles
Image: Celso Mireles
Like many of the over 11 million undocumented immigrants living in the United States, 27-year-old developer Celso Mireles spent much of his life haunted by the specter of surprise deportations of the kind that we saw across the country this week. Although he’s recently documented, Mireles came to the country as a child with two undocumented parents and then spent over 25 years undocumented while seeing friends and community members deported.

By Patrick Howell O’Neill | MOTHERBOARD

Now Mireles is building a new app aiming to provide crowdsourced and verified warnings about immigration raids so undocumented individuals can be alerted and avoid them. News of the app comes in the wake of new Homeland Security immigration raids totalling more than 680 arrests. The app has been in the works since the Obama administration was busy deporting more people than any president in history, but the recent raids motivated its developer to pick it up again.

The open source project, known as redadalertas (Raid Alerts), needs to solve a range issues if it wants to do more good than harm, but it’s also gaining a lot of support. New volunteers have come in from GitHub and email lists to build an active resistance to Trump’s anti-immigrant actions.

„The process is to crowdsource information [on raids] and verify it,“ Mireles said. „If someone reports a raid, there has to be multiple verifications. Organizers from the immigrant community want to defend against trolls. Then the system will know and send a message to everyone in 10 to 20 mile radius.“

read more

2 Comments

  1. Wer einen festen Job hat und Steuern zahlt, sollte durchaus bleiben dürfen, bzw. seinen Status legalisieren können. Allerdings arbeiten grade in New Mexico und Californien sehr viele illegale Immigranten in prekären Jobs – für die „bessergestellte Gesellschaft“. Vor allem in diesen beiden Staaten (Democrats-geführt) baut die Wirtschaft auf Illegale, die unterbezahlt und gnadenlos ausgebeutet werden, die keine Social Security Number und keine Bürger-Rechte haben. (Ironischerweise ausgebeutet von denen, die von dieser Form von Ungleichbehandlung setzen, während sie gleichzeitig behaupten für die Rechte von Immigranten zu kämpfen).

    In den Medien werden gerne die wenigen Immigranten vor die Kameras gezerrt, die es zu etwas gebracht haben, während ein Großteil prekär lebt oder sich gleich den großen Gangs anschließt. (Ich sehe da Parallelen zu manchen Gruppen in Deutschland, die sich abschotten, die Sprache kaum, bis wenig beherrschen und sogar die Gesellschaftsordnung in Deutschland weitgehend ablehnen – letzteres kann man von den illegalen US-Immigranten allerdings nicht sagen kann. Die wollen ja den „American Way of Life“, auch wenn sich letztendlich wieder Parallelgesellschaften bilden. Natürlich vor allem bei den Vielen, die es nicht geschafft haben und die es nie schaffen werden.

    Allerdings nehmen die Illegalen auch den Einheimischen die Jobs weg. Da müssen dann prekär lebende Amerikaner von der Wohlfahrt oder von 3-4 Teilzeitjobs leben. Nicht wenige rutschen ebenfalls in die Kriminalität ab. Das ist eine komplexe Gemengenlage für die es keine einfachen Lösungen gibt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.