Stadt Potsdam zahlt rund 1500 Euro für jedes Freitagsgebet


Beim ersten Freitagsgebet in der Biosphärenhalle am 7. Oktober 2016 kamen hunderte Gläubige. Quelle: dpa
Beim ersten Freitagsgebet in der Biosphärenhalle am 7. Oktober 2016 kamen hunderte Gläubige. Quelle: dpa
Die Stadt Potsdam zahlt rund 1500 Euro für jedes Freitagsgebet in der Biosphärenhalle. Das hat die Verwaltung auf Anfrage der AfD bekannt gegeben. Die Orangerie der Biosphäre wird seit Oktober als Gebetsraum genutzt, weil die Räume der Moschee Am Kanal in der Potsdamer Innenstadt für die Gemeinde zu klein sind.

Von Volker Oelschläger | Märkische Allgemeine

Die Landeshauptstadt Potsdam hat die Freitagsgebete der Muslime in der Orangerie der Biosphärenhalle im vergangenen Jahr mit mehr als 19.500 Euro unterstützt. Das hat das Rathaus jetzt auf Anfrage des Stadtverordneten Dennis Hohloch (AfD) mitgeteilt. Die Freitagsgebete waren Anfang Oktober in die Biosphäre verlegt worden, weil die bis dahin genutzten Räume der Al-Farouk-Moschee in der Ladenpassage Am Kanal für die regelmäßig bis zu 500 Gläubigen viel zu klein waren.

Laut Rathaus gab es in der Orangerie 2016 insgesamt 13 Freitagsgebete mit jeweils rund 400 Teilnehmern. Pro Veranstaltung sei ein Aufwand von 1515 Euro für Miete und Nebenkosten wie Raumherrichtung und Reinigung angefallen.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.