AfD-Bundesvorstand beantragt Parteiausschluss Höckes

Der AfD-Bundesvorstand macht offensichtlich ernst mit dem Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke.

Frankfurter Rundschau

Ein Ausschlussantrag sei per E-Mail beim Landesschiedsgericht eingegangen, sagte der Sprecher der Thüringer AfD, Torben Braga. Zuvor hatte der MDR mit Verweis auf den AfD-Bundesvorstand berichtet, ein Antrag auf Parteiausschluss sei eingereicht worden. Der Vorstand hatte dies Mitte Februar wegen einer umstrittenen Rede Höckes zum deutschen Geschichtsverständnis beschlossen.

Advertisements

Ausstellung „Cherchez la femme“ thematisiert die weibliche Verhüllung

Russisch orthodoxer Gottesdienst in Berlin, 2014 © Marija Mihailova (geb. 1989)
Künstlerische Arbeiten zur Verhüllung von Kopf und Körper sind ab diesem Freitag im Jüdischen Museum Berlin zu sehen. Dabei geht es um die Frage, wie viel Religiosität säkulare Gesellschaften vertragen – und was Frauen selbst dazu sagen.

Von Nadine Emmerich | MiGAZIN

Im Video der Istanbul Modest Fashion Week 2016 tragen die Models auf dem Laufsteg zwar sehr figurbetonte Kleider – sind jedoch verschleiert. Labels aus Bahrain, Indonesien und Malaysia, aber auch Deutschland, Frankreich und Schweden stellen aus, wie sich religiöse Tradition und Mode ihrer Ansicht nach züchtig verbinden lassen. Zur Vorstellung der Ausstellung „Cherchez la femme: Perücke, Burka, Ordenstracht“ erschien die Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin, Cilly Kugelmann, am Donnerstag mit schwarzem Fascinator, einer Art Haarreifen mit Schleife. Damit gingen modebewusste jüdische Frauen in England jetzt in die Synagoge, sagte sie. Fashion Week und Fascinator zeigen: Das Thema der weiblichen Kopfbedeckung ist komplex.

weiterlesen

 

Schüsse auf Büro von Linke-Politikerin in Leipzig

In Leipzig ist auf das Abgeordnetenbüro einer Linke-Politikerin geschossen worden.

Frankfurter Rundschau

Nach Angaben der Polizei gaben Unbekannte in der Nacht mehrere Schüsse auf das leere Büro der Landtagsabgeordeten Juliane Nagel im Stadtteil Connewitz ab. Eine Sicherheitsscheibe sei beschädigt worden. Auch im Fensterrahmen wurde ein Einschussloch entdeckt. Um welche Art von Schusswaffen es sich handelt, werde noch untersucht. Nagels Büro, wo auch linke Projekte ein Domizil haben – war wiederholt Zielscheibe von Angriffen.

Inuit-Kinder in Kanada: 1600 Kilometer von den Eltern entfernt

foto: reuters/chris wattie Die Pflegekinder, die aus indigenen Gemeinden in Familien nach Neufundland kommen, sind für die lokale Bevölkerung auch eine willkommene Einkommensquelle.
Viele indigene Kinder aus der Provinz Labrador wachsen in weißen Pflegefamilien auf. Der Grund ist eine Verschärfung des Kinderschutzgesetzes

Von Bernadette Calonego | derStandard.at

Ein fünfjähriger Inuit-Junge ist der Stolz eines weißen Ehepaars in Ship Cove, einem Dorf im Norden der kanadischen Insel Neufundland. Sie sind Pflegeeltern, beide Anfang sechzig, und sie ziehen das Kind liebevoll auf. Die Namen des Burschen und der Pflegeeltern können in diesem Artikel nicht genannt werden. „Wir dürfen nicht einmal sagen, woher das Kind stammt“, sagt die Pflegemutter. Das sei die Anweisung der Behörden. Aber alle Leute in der Gegend wissen, dass der Inuit-Bub aus Labrador stammt, der östlichen Provinz Kanadas.

Er ist eines von vielen Pflegekindern, das die Sozialbehörden den Inuit-Familien in Labrador wegnahmen. Jetzt werden sie von weißen Eltern im Norden Neufundlands aufgezogen. In den indianischen Innu-Siedlungen und den Inuit-Dörfern Labradors finden sich zu wenige Pflegefamilien. Alkoholismus, Drogensucht, Verwahrlosung oder häusliche Gewalt gefährden dort das Leben von Kindern. Sie müssen zeitweise von dieser Gefahr entfernt werden, so die Behörden.

weiterlesen

Was Rechtspopulismus und Islamismus gemein haben

Der Publizist und Historiker Volker Weiß sagt, der Kampf gegen den Islam sei eigentlich der Kampf gegen Migration Quelle: dpa
Der Historiker Volker Weiß sieht eine „globale konservative Revolution“, die sogar schon das Weiße Haus erreicht hat. Islamismus und die „Neue Rechte“ sind für ihn dabei zwei Seiten der gleichen Medaille.

DIE WELT

Über Jahrzehnte hat die sogenannte „Neue Rechte“ ihre Ideen zu Familie, Gesellschaft und Staat gepflegt. Jetzt erlangt sie neue Wirksamkeit, wie der Historiker und Publizist Volker Weiß sagt.

Jetzt springe sie auf die großen Debatten etwa um Flüchtlinge und Migration auf, erläuterte er im Interview. Dabei gebe es durchaus Ähnlichkeiten zu Entwicklungen im islamischen Kulturraum. Für sein Buch „Die autoritäre Revolte“ tauchte er tief in die Geschichte der „Neuen Rechten“ ein.

Können Sie erklären, wer oder was die „Neue Rechte“ ist?

Volker Weiß: Die „Neue Rechte“ ist eine politische Strömung am rechten Rand der politischen Landschaft, die sich in den 70er-Jahren gebildet hat, als die sogenannte alte Rechte, die man gemeinhin mit dem Nationalsozialismus verbindet, am Ende angekommen war. Die „Neue Rechte“ war der Versuch einer auch intellektuellen Wiederbegründung rechten Denkens in Deutschland und in Europa.

Es ist der Versuch, gewissermaßen unter Umschiffung des Themas Nationalsozialismus, Judenvernichtung, Zweiter Weltkrieg, rechtes Denken wieder zu begründen, hauptsächlich unter Rückgriff auf Theoretiker aus den 20er Jahren, aber bis hin ins 19. Jahrhundert.

weiterlesen

Bundesrat gibt Weg für Pkw-Maut frei

© dpa Beschlossene Sache: Die Maut kommt.
Die Maut kommt. Eine Anrufung des Vermittlungsausschusses hätte die Pkw-Maut deutlich verzögern können. Doch dafür fand sich im Bundesrat keine Mehrheit.

Frankfurter Allgemeine

Nach jahrelangem Streit hat der Bundesrat den Weg für die Einführung einer Pkw-Maut in Deutschland freigegeben. Die Länderkammer ließ am Freitag Gesetzesänderungen passieren, die Bedenken der EU-Kommission gegen die Maut ausräumen sollen.

Eine mögliche Anrufung des Vermittlungsausschusses fand in der Länderkammer keine Mehrheit. Damit kann Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die nächsten Schritte für die bisher gestoppte Maut-Einführung angehen.

weiterlesen

Antrag zum Mittelstopp für Garnisonkirche im Bundestag gescheitert

Bild: Potsdam ohne Garnisonskirche/FB
Die Linke ist im Bundestag mit ihrer Forderung gescheitert, keine Bundesmittel für den umstrittenen Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche bereitzustellen.

evangelisch.de

Mit der Mehrheit der Stimmen von Union und SPD wurde am späten Donnerstagabend ein Antrag der Linksfraktion abgelehnt, mit dem die Bundesregierung aufgefordert werden sollte, sich nicht finanziell an der Wiedererrichtung der Kirche zu beteiligen. Die Kirche symbolisiere als einstige Hof- und Militärkirche Preußens die verhängnisvolle Geschichte der Verknüpfung von Staat, Kirche und Militär, hieß es darin zur Begründung.

Der Aufbau des 90 Meter hohen Turms der Garnisonkirche soll voraussichtlich im Herbst starten und bis zum Jahr 2020 fertiggestellt werden. Der Wiederaufbau der Garnisonkirche ist wegen ihrer Geschichte als preußische Militärkirche und ihrer Nutzung zur NS-Inszenierung der Reichstagseröffnung 1933 umstritten.

weiterlesen

Fake News haben eine lange Tradition

In Stein gemeißelte Fake News: Darstellung von Ramses II. bei der angeblich siegreichen Schlacht von Kadesch © historisch
Lange Tradition: Fake News sind keine Erfindung der Neuzeit – im Gegenteil. Schon vor mehr als 4.000 Jahren wurde in großem Stil gelogen. In Krieg und Politik bog man sich schon damals die Fakten so zurecht, dass sie die eigene Position stärkten. Auch im Mittelalter und selbst im Zeitalter der Aufklärung waren Fake News ein gängiges Manipulations-Instrument der Mächtigen.

scinexx

Fake News und „alternative Fakten“ scheinen im Trend: Sie kursieren in den Filterblasen von Facebook und Co, agieren als Meinungsmacher auf Twitter und grassieren in der Politik. Doch gezielte Falschaussagen sind nichts Neues – auch früher schon wurde sie gezielt instrumentiert.

weiterlesen

Israel billigt erstmals seit 25 Jahren Siedlung im Westjordanland

Ein Mann hilft ein Haus in Amona zu entfernen. – REUTERS/REUTERS/Baz Ratner/File Photo
Die neue Ortschaft nördlich von Ramallah soll für die Einwohner des Anfang Februar geräumten Siedlungs-Außenpostens Amona entstehen.

Die Presse.com

Zum ersten Mal seit 25 Jahren hat Israel den Bau einer völlig neuen Siedlung im Westjordanland genehmigt. Das Sicherheitskabinett billigte am Donnerstagabend einstimmig die Einrichtung einer neuen Ortschaft nördlich der Palästinenserstadt Ramallah. Sie soll für die Einwohner des Anfang Februar geräumten Siedlungs-Außenpostens Amona entstehen.

„Ich habe versprochen, dass wir eine neue Siedlung bauen würden“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Donnerstag. Nun werde dieses Versprechen gehalten.

weiterlesen

Trump überwirft sich mit der Tea Party

Image: NBCNews/YouTube
  • Mit einem neuen Tweet macht sich Donald Trump die ultra-konservative Tea-Party-Bewegung unter den Republikanern zu Gegnern.
  • Trump will diese genauso bekämpfen wie die Demokraten.
  • Der Streit könnte seine Pläne gefährden.

Von Thorsten Denkler | Süddeutsche.de

Mark Meckler ist nicht irgendwer unter den Hardcore-Konservativen in den USA. Er ist Mitbegründer der mächtigen Tea-Party-Bewegung. Seine neue Plattform „Citizens for Self Governance“, sinngemäß etwa „Bürger für Selbstverwaltung“, wird von mehr als zwei Millionen konservativen Aktivisten unterstützt. Er gehört zu den Herzschrittmachern jener Bewegung, die Donald Trump letztlich ins Weiße Haus brachte.

Doch jetzt ist Mark Meckler enttäuscht von Trump. Obwohl, enttäuscht, das wäre eigentlich zu milde. Er sei „angeekelt“ vom Präsidenten, sagt Meckler. Mehr noch: „Der Mann, der versprochen hat, den Sumpf in Washington trockenzulegen, scheint jetzt die Creature from the Black Lagoon zu sein.“ Gemeint ist das schleimig-grüne Monster aus dem gleichnamigen US-Horrorfilm-Klassiker von 1954. In Deutschland bekannt als „Der Schrecken vom Amazonas“.

weiterlesen

Missbrauchsskandal: Aufarbeitung in Nimmerland

© Reuters In Australien beschäftigt sich die „Royal Commission into Institutional Child Sexual Abuse“ mit dem Kindesmissbrauchsskandal.
Australien und Großbritannien arbeiten einen Jahrzehnte währenden Missbrauchsskandal auf: Die Opfer waren nach Übersee verschiffte Kinder. Die Suche nach Verantwortlichen gestaltet sich schwierig.

Von Antje Schmelcher | Frankfurter Allgemeine

Eine bekannte englische Erzählung handelt von verlorenen Jungen, den „lost boys“, die auf einer gefährlichen Insel leben. Sie sehnen sich nach ihrer Mutter, doch sie können nicht zurück. Nur ihr Anführer kann das. Er ist zu den Kindern mal nett und mal gemein, und er hasst Mütter. So steht es in der ursprünglichen Fassung von „Peter Pan“. Für Zehntausende von Kindern ist dieses Märchen zur grausamen Wirklichkeit geworden.

Das literarische Motiv hatte in England einen wahren Hintergrund. Über einen Zeitraum von 350 Jahren wurden von dort mehr als 150 000 Fürsorgekinder in die Überseegebiete des Empire und späteren Commonwealth verschifft. Die ersten Transporte gingen nach Virginia, weitere nach Kanada, Neuseeland und Zimbabwe. Zwischen Kriegsende und den siebziger Jahren sind etwa 10000 Kinder nach Australien verfrachtet worden, manche von ihnen waren erst zwei Jahre alt. „Child migrant programme“ war der offizielle Begriff. In Wirklichkeit war es eine Deportation aus bevölkerungspolitischen Gründen. Die britische Regierung konnte so die Zahl der weißen Siedler in den Kolonien erhöhen, den „white stock“, und zu Hause Platz in den Fürsorgeeinrichtungen schaffen.

weiterlesen

CDU-Politiker Spahn fordert Deutschprüfung für Imame

Moscheekuppel bei Sonnenuntergang (Symbolfoto) © saaleha @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn fordert gesetzliche Vorgaben für muslimische Gemeinden in Deutschland, darunter Deutschpflicht für Imame sowie Moschee-Register. Innenminister de Maizière ist gegen eine Gleichstellung des Islam mit anderen Religionsgemeinschaften. Experten sind skeptisch.

MiGAZIN

Das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat gesetzliche Vorgaben für muslimische Gemeinden in Deutschland gefordert. In einem Islamgesetz sollten aus seiner Sicht Regeln für die Ausbildung von Imamen enthalten sein, die Spahn unter anderem zu einer Deutschprüfung verpflichten will. „Es muss transparent sein, was gepredigt und unterrichtet wird“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Seine Vorschläge stießen bei dem Kirchenrechtler Hans Michael Heinig auf Skepsis. Der Grünen-Politiker Volker Beck und Ruprecht Polenz (CDU) erteilten der Idee eines Islamgesetzes eine Absage.

Der Göttinger Juraprofessor Heinig sagte am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst in Berlin: „Wir haben in Deutschland gute Erfahrungen damit gemacht, dass es für alle Religionsgemeinschaften einen allgemeinen verfassungsrechtlichen Rahmen gibt und Besonderheiten der einzelnen Religionsgemeinschaften in Verträgen geklärt werden.“ Davon solle man nicht „voreilig und ohne Not“ abweichen.

weiterlesen

Kanzlerin erst spät über Inhalt der türkischen Spionage-Liste informiert

© dpa Der BND-Chef Bruno Kahl ist in die Kritik geraten.
Tagelang wird die Liste des türkischen Geheimdienstes MIT nicht gründlich ausgewertet. Die Regierung bleibt hinsichtlich der Bespitzelung einer Bundestagsabgeordneten völlig ahnungslos und ärgert sich über den BND-Chef.

Von Markus Wehner | Frankfurter Allgemeine

Die Liste des türkischen Geheimdienstes MIT über angebliche Unterstützer der Gülen-Bewegung ist offensichtlich erst sehr spät gründlich ausgewertet worden. So erfuhren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) erst durch die Presse, dass die Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering (SPD) auf der Liste steht.

Dabei hatten die Kanzlerin und die Minister am Mittwochvormittag im geheim tagenden Bundessicherheitsrat anderthalb Stunden über die schwierigen Beziehungen mit der Türkei gesprochen. Auch BND-Chef Bruno Kahl war anwesend. Er erwähnte die Nennung der Abgeordneten in der Liste mit keinem Wort.

weiterlesen

Tyrannosaur Snouts May Have Been More Sensitive Than Human Fingertips

Image: MOTHERBOARD
Tyrannosaurs may have used their snouts to capture prey and affectionately nuzzle each other.

By Becky Ferreira | MOTHERBOARD

Tyrannosaurus rex reigns supreme as the „tyrant king“ of the dinosaurs in pop culture, but this iconic meat-eater is just one offshoot of the highly successful tyrannosaur family that dominated Cretaceous Earth.

Now, after 25 years in taxonomic limbo, the fossils of one of T. rex’s closest relatives have been officially identified as a new species in research published Thursday in Scientific Reports. A team led by Thomas Carr, a tyrannosaur expert and professor at Carthage College, named the carnivore Daspletosaurus hornieri in honor of renowned paleontologist Jack Horner, who first described the species in the early 1990s when its remains were found in Montana’s fossil-rich Two Medicine formation.

„The first skull of D. hornieri appeared in the literature in 1992,“ Carr told me over the phone. „It’s been 25 years before this dinosaur got a name.“

read more

Kirchenasyl: Ermittlungen gegen Pfarrer auch in „alten Fällen“

Justitia Skulptur (CC-by-nc-sa/3.0 by Luc Viatour)

In Bayern wird nach Angaben der Landeskirche inzwischen auch in „alten Fällen“ gegen Pfarrer ermittelt, die Kirchenasyl gewähren. Das sei unverhältnismäßig, beklagt der zuständige Oberkirchenrat.

evangelisch.de

Die bayerische evangelische Landeskirche zeigt sich besorgt über fortlaufende Ermittlungen gegen Pfarrer, die Flüchtlingen Kirchenasyl gewähren. Inzwischen würden sogar Ermittlungen „in ganz alten Fällen“ eingeleitet, sagte der zuständige Oberkirchenrat Michael Martin am Mittwochabend vor der in Coburg tagenden Landessynode. Als Beispiel nannte er einen Fall, der bereits vor Monaten mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gelöst worden sei.

Die Einleitung solcher Ermittlungsverfahren sei unverhältnismäßig, beklagte Martin. Die Kirchenasyle seien schon lange bekannt und zunächst kein Anlass für Ermittlungen gewesen. Rein rechtlich sei das Vorgehen – soweit die Fälle nicht verjährt sind – allerdings nicht angreifbar. Derzeit wisse die bayerische Landeskirche von 17 Ermittlungsverfahren, die Zahl dürfte aber inzwischen höher liegen, sagte Martin. Die Zahlen sollte man unaufgeregt sehen, „aber aufmerksam auf andere Zeichen möglicher Eskalation achten“.

weiterlesen

 

Türkei: „Nun werdet ihr den Zusammenbruch eines Imperiums erleben“

Mehmet Hakan Atilla (rechts) im Gerichtssaal Quelle: JANE ROSENBURG / Reuters
Ein dubioser türkisch-iranischer Goldhändler, seine Ehe mit einer Popsängerin und ein in den USA verhafteter Top-Banker – wie eine Korruptionsaffäre Präsident Recep Tayyip Erdogan belastet.

Von Boris Kálnoky | DIE WELT

Er ist eine Schlüsselfigur diverser Korruptionsvorwürfe rund um den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, nun wurde er am New Yorker Flughafen von der amerikanischen Polizei verhaftet. Mehmet Hakan Atilla, stellvertretender Chef der staatlichen türkischen Halkbank, zuständig für internationale Geschäfte, gilt als zentraler Partner des iranischen Goldhändlers Resa Sarrab.

Der wurde bereits im vergangenen Jahr bei einem USA-Besuch von den dortigen Behörden festgenommen und sitzt seither in Untersuchungshaft. Sein Name stand im Mittelpunkt von Korruptionsermittlungen in der Türkei 2013/14 gegen Erdogans engsten Umkreis.

weiterlesen

Fisch spritzt heroinartiges Gift

Die kleinen Säbelzahnschleimfische aus dem Pazifik verspritzen eine schmerzstillende Substanz, die Heroin ähnelt © Bryan Fry/DPA
Gewöhnlich bewirken Gifte von Tieren Schmerzen. Manche Pazifikfische verwenden dagegen eine schmerzstillende Substanz, die ähnlich wirkt wie Heroin. Sie hilft Fischen gegen Angreifer – und könnte Grundlage für neue Medikamente sein.

stern.de

Kleine Fische aus dem Pazifik lassen Mediziner auf die Entwicklung neuer Schmerzmittel hoffen. Säbelzahnschleimfische der Gruppe Meiacanthus können einer Studie zufolge Angreifer mit einem einzigartigen Gift lähmen, das ähnlich wie Heroin wirkt. Die Giftdrüsen sind in verlängerten bogenförmigen Eckzähnen im Unterkiefer versteckt, wie das Team um Bryan Fry von der australischen University of Queensland im Fachblatt „Current Biology“ schreibt.

weiterlesen

Pakistan: Angeklagte Christen sollten für Freilassung konvertieren

In Pakistan sollen 42 wegen eines Lynchmordes angeklagte Christen zum Konvertieren aufgefordert worden sein.

evangelisch.de

Wie die pakistanische Zeitung „Express Tribune“ am Donnerstag berichtete, soll der Staatsanwalt in der ostpakistanischen Metropole Lahore den Beschuldigten versichert haben, sie würden freigelassen, wenn sie sich zum Islam bekennen würden. Die Gruppe der Angeklagten wird beschuldigt, nach Bombenanschlägen zwei muslimische Männer ermordet zu haben, die sie als Drahtzieher des Attentates vermuteten. Die Anschläge wurden 2015 während der Ostersonntagsmesse auf zwei Kirchen in einer christlichen Siedlung bei Lahore verübt.

weiterlesen

Hey conservatives, the Bible says when a fetus is alive – and it’s not when you think

Image. Skeptical Mama/FB
It seems like a day doesn’t go by that we don’t hear the Right screaming that abortion is wrong because babies are alive from the moment of conception. This line of rhetoric is used to fuel conservatives in their holy war against a woman’s right to choose — a war that recently saw casualties on Black Friday when a Christian extremist walked into a Colorado Planned Parenthood facility complaining about Obama and “baby parts” and started shooting.

By John Prager | Church and State

But what if life doesn’t begin at conception? What if the Biblical definition of “life” would allow even the latest of late-term abortions? What if right-wing Christians have it all wrong? To figure out if this is the case, it’s best to start at the beginning — specifically, in the book of Genesis. Please turn your Bibles to Chapter 2, verse 7:

“And the LORD God formed man of the dust of the ground, and breathed into his nostrils the breath of life; and man became a living soul.”

Since the Bible is the word of God and God is infalliable, anti-abortion fanatics have nothing to complain about. Simply put, life begins when one draws his or her first breath. This, of course, isn’t the only reference like this. Job 33:4 reads:

“The spirit of God has made me, and the breath of the Almighty gives me life.”

Ezekiel 37:5-6 is also very clear on the matter:

“Thus says the Lord God to these bones: Behold, I will cause breath to enter you, and you shall live. And I will lay sinews upon you, and will cause flesh to come upon you, and cover you with skin, and put breath in you, and you shall live; and you shall know that I am the Lord.”

Once again, life begins upon the drawing of the first breath. Of course, there does seem to be some leeway. Leviticus 27 makes it very clear that babies have no value to God until they are one month old.

read more

De Maizière hält nichts von Ziel der Gleichheit aller Religionen

Das Kreuz mit den Religionen
In der Debatte um mehr Rechte für muslimische Religionsgemeinschaften in Deutschland kann nach Ansicht von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) das Ziel nicht Gleichheit sein.

evangelisch.de

Freiheit bedeute, vorhandene Unterschiede zuzulassen, sagte de Maizière am Donnerstag bei einer Tagung zum Staatskirchenrecht in Berlin. Judentum, Islam und Christentum seien auf unterschiedliche Weise in Deutschland verwurzelt. Beim Umgang damit sollte man sich am Grundsatz der Gleichbehandlung orientieren, aber keine Gleichheit durchsetzen.

„Ich glaube nicht, dass echte Freiheit dann herrscht, wenn vollkommende Gleichheit hergestellt wird“, sagte der Minister. In seine Zuständigkeit fallen die vertraglichen Regelungen des Staates mit den Kirchen auf Bundesebene. De Maizière verhandelt zudem in der Deutschen Islamkonferenz mit den muslimischen Verbänden über deren institutionelle Verankerung in Deutschland.

weiterlesen