«Verschwörungstheorien sind ein Riesenbusiness – und gehören zur modernen Gesellschaft»


 9/11-Truth-Bewegung: Fest überzeugt, dass der Anschlag auf das World Trade Center 2001 eine Operation unter falscher Flagge war. bild: wikimedia/damond'amato
9/11-Truth-Bewegung: Fest überzeugt, dass der Anschlag auf das World Trade Center 2001 eine Operation unter falscher Flagge war. bild: wikimedia/damond’amato
Giftige Chemtrails, die Rothschild-Connection, Inside-Job 9/11: Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Ein Gespräch mit dem Kulturwissenschafter Michael Butter über den Reiz von Verschwörungstheorien, die Gefahr von Filterbubbles im Netz und warum die Verbreitung von Spekulationen im Netz ein Riesenbusiness ist.

Von William Stern | watson.ch

Wie definieren Sie Verschwörungstheorien?
Michael Butter: Die Wissenschaft unterscheidet zwei Komponenten: Erstens ist eine Verschwörungstheorie eine irrige Annahme, dass eine Gruppe von im Geheimen operierenden Akteuren einen Plan verfolgt, um Staaten oder Institutionen zu unterwandern. Drei Faktoren sind dabei entscheidend: Erstens steckt ein Plan dahinter, zweitens wird dieser Plan von einer Gruppe und nicht nur von einem Individuum ausgeheckt, und drittens schliesslich erfolgt eben alles im Geheimen.

Und die zweite Komponente?
Gleichzeitig ist der Wissenschaft völlig klar, dass der Begriff Verschwörungstheorie nicht neutral ist, sondern als Kampfbegriff dienen kann, um missliebige Gedankengebäude zu delegitimieren. Dann werden Ereignisse mit dem Label Verschwörungstheorie versehen, obwohl sie auf unbestrittenen Fakten basieren.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s