Erstaunliches Ausmaß an Inkompetenz


Foto: Marcus Hammerschmitt
Foto: Marcus Hammerschmitt
Wie viele unbenutzbare Wohncontainer bekommt man für elf Millionen Euro? Ein Kommentar

Von Marcus Hammerschmitt | TELEPOLIS

Im Sommer 2015 gewährte die Asylbürokratie in Tübingen Telepolis keinen Zugang zu einem neuen, offensichtlich gut funktionierenden Flüchtlingswohnheim. Jetzt hat sie dieses Wohnheim um ein weiteres ergänzt, in dem sich möglicherweise überhaupt nie jemand aufhalten wird.

Wer immer im Herbst 2016 an dem durchaus beeindruckenden grau-roten Komplex mit offenen Augen vorbei ging, wunderte sich, und zwar erstens über die arg gefängnisartig geratene Containerarchitektur und zweitens über den Leerstand.

Nach einiger Zeit erreichte die Verwunderung die Presse, und es ergab sich, dass das Flüchtlingsheim nicht deswegen ungenutzt blieb, weil Deutschland und Europa die Flüchtlinge wieder im Mittelmeer ertrinken und auf dem Balkan erfrieren lässt.

Nein, Hauptgrund dafür, dass die Anlage, die 250 Flüchtlingen als Erstaufnahme-Einrichtung hätte dienen sollen, leer blieb und wahrscheinlich bleiben wird: Sie verfügt nicht über Steckdosen in den Zimmern und auch nicht über Küchenbereiche. Besonders schutzbedürftige Flüchtlinge wie Frauen, Kinder oder Behinderte, die den Großteil der Bewohner hätten stellen sollen, brauchen so etwas nämlich nicht.

weiterlesen