New Machine Learning Program Recognizes Handguns in Even Low-Quality Video


Image: MOTHERBOARD
If we can register the gun before it’s actually fired, we can regain some control.

By Michael Byrne | MOTHERBOARD

The handgun is a ballistic extension of the hand itself. It’s remarkable for confining vast destruction to a small, subtle instrument. It can be wielded casually, and, until the trigger is pulled, nigh invisibly. A semi-automatic pistol, once awoken, will fire as fast as the shooter can twitch their finger. The relation between package and power offered by a handgun feels almost nuclear.

A team of computer scientists based at the University of Granada in Spain thinks that we can help neutralize the threat of handguns through early detection. If we can register the gun before it’s actually fired, we can regain some control. To this end, they’ve developed a machine learning program that can reliably detect handguns based on visual recognition and classification. It’s capable of catching guns from even low-quality YouTube footage in just under a quarter second.

read more

2 Comments

  1. Na ja, typisch „Motherboard“. Den Unterschied zwischen scharfen Waffen, Schreckschußwaffen, Airsoft-Spielzeug und Modellen wird das Programm nie rausfinden. Nicht einmal dann, wenn hochauflösende Bilder zur Verfügung stehen. Die Replicas sind einfach zu detailgenau.

    Auch wird nicht beschrieben, wie das Programm zivile Waffenträger (Polizei, Personenschutz), Polizisten und Militär behandeln will. Außerdem erfordert die Technik mindestens 2-3 Kameras on Site, um halbwegs zuverlässig zu funktionieren Hübsche Machbarkeitsstudie, aber nicht konsequent zu Ende gedacht.

    >>the simple fact of having access to a gun increases drastically the probability of committing a violent behavior<<
    Eine Behauptung, die von keiner seriösen Studie gestützt wird. Man findet solche Aussagen oft auf den Seiten von NGOs, deren statistische Methoden häufig oberflächlich und grob fehlerhaft ist. Daten von NGOs wie SIPRI, IANSA, etc. werden ungeprüft von Medien und Politik übernommen.

    Beispiel: In Deutschland gibt's 5,9 Mio legale und mindestens 20 Mio illegale Waffen. Mißbrauch unter ~300 Fälle jährlich (und da sind die Suizide schon mit drin). Waffenbesitz und Waffenmißbrauch korrelieren nicht. Das ist seit den '80ern bekannt und immer wieder nachgeprüft worden. Ärgerlich, daß dieses Klischee "Mehr Waffen = mehr Tote" immer noch bedient wird. Sicher, es klingt plausibel, stimmt aber nicht.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.