Türken in Deutschland werden ausspioniert – Behörden warnen


Personen, deren Name auf jener Liste angeblicher Gülen-Anhänger steht, werden ausdrücklich davor gewarnt, in die Türkei zu reisen oder auch nur türkische diplomatische Einrichtungen in Deutschland zu betreten.
  • Der Chef des türkischen Geheimdienstes MIT hat dem BND-Präsidenten eine Liste angeblicher Gülen-Anhänger in Deutschland übergeben.
  • Auf der Liste finden sich auch zahlreiche Fotos – offenbar heimlich aufgenommen, etwa durch Überwachungskameras.
  • Erste Bundesländer sind dazu übergegangen, Betroffene vor den Nachstellungen des MIT zu warnen.

Von Georg Mascolo | Süddeutsche.de

Der türkische Geheimdienst spioniert offenbar in großem Umfang Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung in Deutschland aus. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR übergab der Chef des türkischen Geheimdienstes MIT am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz eine Liste mit den Namen von Hunderten in Deutschland lebenden angeblichen Gülen-Anhängern an den Präsidenten des BND.

Auf der Liste finden sich auch Meldeadressen, Handy- und Festnetz-Nummern sowie in vielen Fällen Fotos der Betroffenen. Die Türkei behauptet, dass die Gülen-Bewegung hinter dem gescheiterten Militärputsch steckt und verfolgt ihre Anhänger als Terroristen.

weiterlesen