Hausmaus: Heimlicher Nutznießer seit 15.000 Jahren


Die Hausmaus ist schon seit rund 15.000 Jahren ein Mitbewohner des Menschen. Sie profitierte vom Wechsel unserer Vorfahren zur sesshaften Lebensweise. © George Shuklin/ CC-by-sa 1.0
Heimlicher Mitbewohner: Der Siegeszug der Hausmaus begann schon vor rund 15.000 Jahren in der Levante. Denn als dort die ersten Jäger und Sammler sesshaft wurden, profitierten die Hausmäuse davon: Im Umfeld des Menschen verdrängten sie alle anderen Wildmausarten und wurden erstmals zu unseren Mitbewohnern, wie Fossilfunde belegen. Ihre Erfolgsgeschichte begann damit schon Jahrtausende bevor der Mensch die Landwirtschaft erfand.

scinexx

Ob Rinder, Schafe oder das Getreide: Als unserer Vorfahren von Jägern und Sammlern zu sesshaften Bauern wurden, begann auch die Ära der Domestikation: Immer mehr nützliche Tier- und Pflanzenarten wurden durch gezielte Zucht an die Bedürfnisse der frühen Landwirte angepasst. Doch neben den Haus- und Nutztieren etablierten sich mit der Sesshaftigkeit auch unfreiwillige und meist eher unauffällige Begleiter des Menschen: Vorratsschädlinge und Parasiten wurden zu Mitbewohnern.

weiterlesen