Israel: Entsetzen über Missbrauch in ultraorthodoxen Gemeinden


Die israelische Polizei nahm 22 Personen wegen Missbrauchsvorwüfen fest. – (c) APA/AFP/MENAHEM KAHANA (MENAHEM KAHANA)
Die Polizei nahm 22 Personen in mehreren Städten fest. Die Gemeinden sollen die Missbrauchsfälle vertuscht haben und die Täter „einer Art Behandlung“ unterzogen.

Die Presse.com

In Israel sorgen Missbrauchsfälle in mehreren ultraorthodoxen Gemeinden für Entsetzen: Die Polizei hat am Montag nach eigenen Angaben 22 strenggläubige Juden festgenommen, die über einen Zeitraum von zwei Jahren dutzende Kinder, Jugendliche und Frauen sexuell missbraucht haben sollen. Die ultraorthodoxen Gemeinden hätten die Taten vertuscht, erklärte die Polizei.

Die 22 Männer im Alter von 20 bis 60 Jahren stammen den Angaben zufolge aus Jerusalem, Beit Schemesch, Bnei Brak und der Siedlung Beitar Ilit im besetzten Westjordanland. Die mutmaßlichen Sexualstraftaten seien unter der Aufsicht von Rabbinern zunächst nur von Gemeindemitgliedern untersucht worden, berichtete die Polizei. Die Fälle wurden demnach auf kleinen Notizblöcken dokumentiert.

weiterlesen