Seehofer kann mit Kirchen-Kritik an Flüchtlingspolitik leben


CSU-Chef Horst Seehofer hält kritische Worte der Kirchen zur Flüchtlingspolitik für „absolut notwendig“. „Ich würde einem Kardinal nie vorwerfen, dass er dafür eintritt, Schutzbedürftigen zu helfen“, sagte der bayerische Ministerpräsident dem Hamburger Magazin „Stern“. Doch Politiker müssten „eben auch noch eine Menge anderer Interessen ausbalancieren und aushalten“.

evangelisch.de

Äußerungen des Kölner Kardinals Rainer Woelki, der der CSU im vergangenen September vorgeworfen hatte, mit ihren Forderungen nach Obergrenzen für Flüchtlinge und einer Bevorzugung von Zuwanderern aus dem christlich-abendländischen Kulturkreis das Geschäft der AfD zu betreiben, habe er indes nicht verstanden, sagte der Katholik Seehofer: „Was er uns vorwirft, entspricht in keiner Weise dem Denken der CSU.“

weiterlesen