Hessen: Trockenheit kam nicht über Nacht


Ein schöner Landregen – davon träumen die Bauern. Foto: Andreas Arnold
Seit mehr als 60 Jahren hat es nicht mehr so wenig geregnet wie in den letzten neun Monaten. Besserung ist nicht in Sicht – das bleibt nicht ohne Folgen.

Von Friederike Tinnappel | Frankfurter Rundschau

Es muss regnen – da sind sich die Experten einig, und viele, nicht nur die Kleingärtner, haben inzwischen ihre eigenen Erfahrungen mit der Trockenheit gesammelt. „Regentonne leer“ ist eine oft gemachte Beobachtung. An keinem einzigen Tag im April hat es bis gestern geregnet. Doch ist es nicht nur der April, der bisher in Sachen Feuchtigkeit versagte. Eine Nachfrage beim Deutschen Wetterdienst ergab: Auf der Messstation am Frankfurter Flughafen wurden in den letzten neun Monaten nur gut 293 Liter Niederschlag pro Quadratmeter registriert – knapp zwei Drittel der üblichen Menge von 465 Litern.

Und so kommt der Meteorologe Thomas Kesseler-Lauterkorn zu dem Schluss: „Wir haben es mit dem trockensten Neun-Monate-Zeitraum seit über 60 Jahren zu tun.“ Das gilt übrigens nicht nur für den Flughafen, sondern für das ganze Bundesland: In Gesamthessen waren es nach Angaben des Meteorologen „in der Fläche nur 60 Prozent des üblichen Solls“. Zwar ist für die nächsten Tage kühles, wechselhaftes Wetter mit dem einen oder anderen Regenschauer angesagt, aber von einer „nachhaltigen Entspannung“ könne keine Rede sein.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s