Konfessionslosigkeit als „neue Religion“?


Viola van Melis Zentrum für Wissenschaftskommunikation
Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Die renommierte Religionssoziologin Linda Woodhead wird neue Hans-Blumenberg-Gastprofessorin am Exzellenzcluster – Forschung zur wachsenden Gruppe der Religionslosen in Europa und den USA – Öffentlicher Vortrag am 8. Mai „Ist ‚keine Religion‘ die neue Religion?“

Mit der wachsenden Gruppe der Religions- und Konfessionslosen weltweit befasst sich die neue Hans-Blumenberg-Gastprofessorin Prof. Dr. Linda Woodhead am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster. Die britische Religionssoziologin untersucht während ihrer Gastprofessur im Sommersemester die Gruppe derer, die keiner organisierten Religion angehören, aber auch nicht alle atheistisch sind. Sie untersucht Gründe, warum insbesondere immer mehr jüngere Menschen konfessionslos sind und die christliche Mehrheit in einigen Ländern abnimmt. In einem öffentlichen Vortrag am Montag, 8. Mai, erörtert die Wissenschaftlerin von der Lancaster University, inwieweit Konfessionslosigkeit die „neue Religion“ ist. Alle Interessierten sind eingeladen. Der englischsprachige Vortrag „Is ‘No Religion’ the New Religion?“ (Ist „keine Religion“ die neue Religion?) ist um 18.15 Uhr im Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters, Raum JO 101, Johannisstraße 4 in Münster zu hören.

In einer öffentlichen Buchvorstellung am Dienstag, 2. Mai, diskutiert Linda Woodhead mit dem Religionswissenschaftler Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel und dem islamischen Theologen Prof. Dr. Mouhanad Khorchide vom Exzellenzcluster Fragen der religiösen Vielfalt und interreligiösen Theorie. Die englischsprachige Veranstaltung ist von 11.15 bis 12.45 Uhr im Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters, Raum JO 101, Johannisstraße 4 in Münster zu hören. Mit Mitgliedern des Exzellenzclusters und Forschern aus Europa und den USA wird Woodhead sich in einem interdisziplinären Blumenberg-Workshop am 4. und 5. Mai über die Gruppe der Konfessionslosen in Europa und den USA austauschen.

„Linda Woodhead ist durch ihre These von der ‘spiritual revolution‘ hervorgetreten“, erläutert der Sprecher des Exzellenzclusters, der Religionssoziologe Prof. Dr. Detlef Pollack. „Sie beschreibt damit einen Formenwandel des Religiösen in modernen Gesellschaften, durch den neue individualistische und synkretistische Religionsformen an Bedeutung gewinnen und mehr und mehr an die Stelle rückläufiger kirchlicher Bindung treten.“ Ihrem international beachteten Buch „The Spiritual Revolution“ (mit Paul Heelas) von 2005 liegen Studien christlicher und alternativer Formen von Spiritualität in England zugrunde.

Diskussion über religiöse Vielfalt mit Schmidt-Leukel und Khorchide

„Linda Woodhead befasst sich in ihren Forschungen schwerpunktmäßig mit Säkularisierung, Religion und Geschlecht sowie mit Religion und Emotion“, führt Prof. Pollack aus. „Das bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte zu den Forschungen am Exzellenzcluster.“ Auch durch ihre langjährigen Erfahrungen in der interdisziplinären Forschung sei Woodhead eine Bereicherung für den Exzellenzcluster. Von 2007 bis 2012 leitete die neue Blumenberg-Gastprofessorin den interdisziplinären Forschungsverbund „Religion and Society research programme” (Forschungsprogramm Religion und Gesellschaft), den das „Arts and Humanities Research Council“ und das „Economic and Social Research Council“ mit 20 Millionen Euro förderten. (ill/vvm)

weiterlesen