Der Kalte Fleck bleibt mysteriös

Der Kalte Fleck (Kreis) hebt sich deutlich von den sonstigen Fluktuationen in der kosmischen Hintergrundstrahlung ab. © ESA/ Planck Collaboration
Doch keine leere Stelle im All? Der mysteriöse Kalte Fleck in der kosmischen Hintergrundstrahlung bleibt weiter rätselhaft. Denn die bisher gängigste Erklärung – eine riesige leere Zone im All – wird durch neue Beobachtungen widerlegt. Als Alternativ-Hypothesen schlagen die Astronomen vor: Unregelmäßigkeiten bei der kosmischen Inflation oder sogar eine Kollision mit einem Paralleluniversum.

scinexx

Die kosmische Hintergrundstrahlung verrät einiges über die Anfänge und die Struktur unseres Universums, denn sie ist ein Relikt aus der Zeit kurz nach dem Urknall. Gleichzeitig jedoch geben einige ihrer Merkmale Rätsel auf, darunter besonders der sogenannte Kalte Fleck -– eine fünf Winkelgrad große Zone mit ungewöhnlich niedriger Strahlungstemperatur. Zwar beträgt ihre Temperatur- Abweichung zur Umgebung nur 0,00015 Grad, dennoch ist diese Anomalie zu ausgedehnt und ausgeprägt, um bloß Zufall sein zu können.

weiterlesen

Advertisements

Indien: Hinduistische Kuhschützer lynchen muslimische Männer

Vier von fünf Indern sind Anhänger des Hinduismus, einer Religion, in der Kühe als heilig gelten. (Symbolbild) Foto: AP
Eine Gruppe selbsternannter Kuhschützer hat in Indien zwei muslimische Männer gelyncht. Die Angreifer hätten die beiden 20 bis 25 Jahre alten Männer attackiert, weil sie ihnen den Diebstahl mehrere Kühe vorwarfen mit dem Ziel, diese zu schlachten.

Stuttgarter Nachrichten.de

Zwei muslimische Männer sind im nordindischen Bundesstaat Assam von einer Gruppe selbst ernannter Kuhschützer getötet worden. Das bestätigte die lokale Polizei am Montag. Die Angreifer hätten die beiden 20 bis 25 Jahre alten Männer attackiert, weil sie ihnen den Diebstahl mehrere Kühe vorwarfen mit dem Ziel, diese zu schlachten. „Die Dorfbewohner verfolgten und umzingelten die Viehdiebe und brachten sie schließlich um“, sagte der leitende Polizist Anat Das Reportern. „Wir werden gegen die Täter vorgehen.“

weiterlesen

Schnellste Filmkamera der Welt konstruiert

Forscher beim Test ihrer neuen FRAME-Kamera. Sie kann selbst die Bewegung des Lichts einfangen und filmen. © Kennet Ruona
Neuer Rekord: Forscher haben eine neuartige Ultra-Highspeed-Kamera konstruiert, die extrem schnelle Ereignisse in nur einem Durchgang filmen kann. Sie zeichnet fünf Billionen Bilder pro Sekunde auf und filmt sogar die Bewegung des Lichts. Der Clou: Der Film entsteht durch per Kenncode markierte Laserblitze – dies macht die bisher übliche Kombination vieler nacheinander aufgezeichneter Stillbilder überflüssig.

scinexx

Ob eine Explosion, eine chemische Reaktion oder sogar die Bewegung des Lichts selbst: Um diese ultraschnellen Prozesse einzufangen, sind weder unserer Augen noch die meisten Kameras schnell genug. Doch in den letzten Jahren haben Forscher neuartige Kameratypen konstruiert, die das bisher Unmögliche möglich machten. Ein Team filmte den „Überschall“-Kegel eines Lichtpulses mit rund 100 Milliarden Bildern pro Sekunde, ein anderes konstruierte sogar eine Kamera, die vier Billionen Bilder pro Sekunde schafft.

weiterlesen

Erdogan: Ohne neue EU-Beitrittskapitel sagt Türkei „Auf Wiedersehen“

Bild: Magazin „The Economist“
Die Türkei werde der EU den Rücken zukehren, wenn keine neuen EU-Beitrittskapitel eröffnet werden, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan. „Ihr habt keine andere Wahl“, sagte er.

DER TAGESSPIEGEL

Ohne die Eröffnung neuer Kapitel im EU-Beitrittsprozess wird die Türkei der Europäischen Union laut Präsident Recep Tayyip Erdogan den Rücken kehren. „Ihr habt keine andere Wahl, als Kapitel zu eröffnen“, sagte Erdogan am Dienstag in einer Rede nach seiner offiziellen Rückkehr in die regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP). Andernfalls heiße es „Auf Wiedersehen“, die Türkei sei nicht „der Lakai“ Europas.

Sein Land habe mit der EU nichts zu diskutieren, solange die Gegenseite in diesem Punkt nicht ihre Versprechen einhalte.

weiterlesen

Genmanipulation für zu Hause

Bild: heise online
Das US-Start-up Odin verkauft günstige Kits, mit denen man zu Hause Bakterien gentechnisch verändern kann. Technology Review hat es testen lassen.

Von Jens Lubbadeh | heise online

Fünf kleine Kunststoffbehälter, eine Schale mit Darmbakterien und drei Röhrchen mit neuem Gen-Material: Das ist das Herzstück des „DIY Bacterial Gene Engineering CRISPR Kit“ der Firma Odin. Im Internet kann es sich jeder für 150 Dollar bestellen, berichtet Technology Review in seiner Mai-Ausgabe (am Kiosk oder online zu bestellen).

Das Magazin hat den Genbausatz an Rayk Behrendt liefern lassen, Molekularbiologe an der Immunologischen Abteilung der TU Dresden. Denn sonst hätten sich die Redakteure strafbar gemacht: Das deutsche Gentechnikgesetz verbietet Manipulationen an Organismen außerhalb der dafür vorgesehenen Einrichtungen. „Wer DIY-Kits bestellt und außerhalb gentechnischer Anlagen entsprechend anwendet, riskiert gemäß § 38 Absatz 1 Nummer 2 GenTG eine Geldbuße bis zu fünfzigtausend Euro“, warnt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. „Falls im Rahmen der Nutzung der DIY-Kits gentechnisch veränderte Organismen freigesetzt werden, droht gemäß § 39 Absatz 2 Nummer 1 GenTG sogar eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.“

weiterlesen

Dodo Hahne: Wenn Aldi mehr Evangelium vermittelt als die Kirchen

Peter Hahne: Der Discounter Aldi und die Tageszeitung Bild haben zu Ostern mehr Evangelium zur Bedeutung des Festes gebracht „als manche rot-grüne Genderideologen auf der Kanzel“ – Er kritisiert auch Kirchensteuersystem, Kreuzabnahme auf Tempelberg

kath.net

Scharfe Kritik an der mangelnden Glaubensvermittlung der Kirchen hat der Fernsehmoderator und Bestsellerautor Peter Hahne geübt. Dies berichtet idea. „Während Kirchen und Christen zur Zeit des menschenverachtenden SED-Regimes verhinderten, dass ihnen Weihnachten und Ostern genommen wurden, bringen es die satten Wohlstandskirchen heute nicht fertig, dass die Leute noch wissen, was Himmelfahrt oder Pfingsten überhaupt ist.“ Dies vertrat Hahne beim Frauen- und Männertag des Diakonissen-Mutterhauses Elbingerode, der dann kritisiierte, dass der Discounter Aldi und die Tageszeitung Bild zu Ostern mehr Evangelium zur Bedeutung des Festes gebracht „als manche rot-grüne Genderideologen auf der Kanzel“.

weiterlesen

Erdogan kehrt in Regierungspartei AKP zurück

Erdogan hatte die AKP 2001 mitbegründet, nach seiner Wahl ins Präsidentenamt im August 2014 hatte er die islamisch-konservative Partei verlassen müssen.

Die Presse.com

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kehrt am Dienstag bei einer Fraktionssitzung der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) in Ankara in die Partei zurück. Nach seiner Wahl ins Präsidentenamt im August 2014 hatte er die islamisch-konservative Partei verlassen müssen, da er gemäß der Verfassung als Staatschef zu politischer Neutralität verpflichtet war.

weiterlesen

Religiotie in Kenia: Auswärtiges Amt unterstützt Kirche wegen Wahlen

Oppositionspolitiker in Kenia – AP
Vor den Wahlen in Kenia hat das deutsche Auswärtige Amt ein Partnerschaftsabkommen mit der kenianischen Bischofskonferenz unterzeichnet. „Wir sind froh, die Bischofskonferenz bei ihrem Bemühen um freie, faire und glaubwürdige Wahlen zu unterstützen“, sagte die deutsche Botschafterin in Nairobi, Jutta Frasch, wie die Nachrichtenagentur cisa berichtet.

Radio Vatikan

Die Bischöfe des Landes bedauerten, dass viele Kenianer an der Glaubwürdigkeit der politischen Institutionen zweifelten. Schuld daran seien unter anderem parteiinterne Machtkämpfe, politische Gewalttaten und Korruption. Die Bischofskonferenz forderte die Wahlkommission auf, die Wahlen am 8. August besser zu überwachen sowie freie und faire Wahlen zu garantieren.

Am 8. August stehen neben dem Präsidenten auch Gouverneure, Senatoren und Bezirksregierungen zur Wahl. Vor zehn Jahren starben bei Unruhen nach den Präsidentschaftswahlen bis zu 1.500 Menschen, Hundertausende flohen in andere Landesteile. Viele Kenianer befürchten, dass es auch im Sommer wieder zu Ausschreitungen zwischen Anhängern verschiedener Kandidaten kommt.

 

Politologin Guérot: „Wir brauchen die Nation nicht mehr“

foto: dominik butzmann Ulrike Guérot möchte ein Europa ohne den Chauvinismus, der durch die Konkurrenz der Nationalstaaten entsteht.
Ulrike Guérot über die Neuerfindung der EU als europäische Republik mit starken Regionen und ohne nationalstaatliche Konkurrenz

Interview Lisa Nimmervoll | derStandard.at

STANDARD: Sie werden in Wien zum Thema „Europa kontrovers: Wie steht es um die Wertegemeinschaft der EU?“ referieren. Auf den Punkt gebracht, sagen Sie: „Die Europäische Union ist kaputt.“ Warum?

Guérot: Ich bin mit dieser Diagnose nicht alleine. Die EU durchläuft gerade eine ganz riesige Krise, aber Europa als solches ist eine lebendige Idee, und mir geht es darum, an einem anderen Europa, das dieser Idee wieder zur Blüte verhilft, zu arbeiten.

STANDARD: Was also tun?

Guérot: Ich glaube, wir wollen die europäische Idee und die Werte, die wir damit verbinden, retten: Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Rule of Law, Good Governance, Marktwirtschaft, Frieden, Freiheit, Sicherheit – alles, worauf wir in Europa stolz sind, dass wir es 60, 70 Jahre bewahren konnten. Wir haben im Moment eine massive Kritik von den sogenannten Populisten an den Strukturen der EU, aber wir haben auch eine berechtigte Kritik von Nichtpopulisten. Wir haben ein Demokratiedefizit, und die Bürger sind in diesem System nicht sehr souverän. Sie haben das Gefühl, vieles, das für sie unmittelbar relevant ist, passiert, ohne dass es dafür ein Mandat vom Volk gibt. Und wir sehen ein großes Aufbegehren der Regionen, die mehr Mitsprache wollen.

weiterlesen

Hamas ändert erstmals seit Gründung vor 30 Jahren ihr politisches Programm

Logo der Hamas. Bild: wikimedia.org/unbekannt
  • In einem am Montag veröffentlichten Dokument deutet Hamas an, einen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 akzeptieren zu wollen.
  • Zudem betont die radikal-islamische Palästinenserorganisation, dass ihr Konflikt mit Israel einen politischen und keinen religiösen Charakter habe.
  • Israel warf der Hamas vor, sie versuche mit der neuen Linie nur, „die Welt zum Narren zu halten“.

Süddeutsche.de

Die islamistische Palästinenserorganisation Hamas hat erstmals seit ihrer Gründung vor 30 Jahren ihr politisches Programm geändert. Sie veröffentlichte am Montag auf Arabisch und Englisch ein Dokument, in dem sie andeutet, übergangsweise einen Palästinenserstaat „in den Grenzen vom 4. Juni 1967 mit Jerusalem als Hauptstadt“ akzeptieren zu wollen. Die Formulierung bezieht sich auf die Lage vor der Besetzung des Westjordanlandes, des Gazastreifens und Ost-Jerusalems durch Israel.

weiterlesen

Verschwörungstheorien: Mit Sachlichkeit gegen den Unsinn

Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften diskutiert in Berlin über den richtigen Umgang mit Impfgegnern, Hömöopathen und Verschwörungstheoretikern. Der wichtigste Tipp: nicht aufregen.

Von Kathrin Zinkant | Süddeutsche.de

Berlin hat bekanntlich zwei Flughäfen und wer an diesem strahlend sonnigen Sonntag vor dem Tag der Arbeit in den berühmten Himmel über der Stadt blickte, sah der Widersprüchlichkeit des menschlichen Verstandes ins Antlitz: Kondensstreifen von Flugzeugen stehen nämlich einerseits für das physikalische Phänomen der Kondensation. Wasser schlägt sich am Ruß aus den Flugzeugdüsen nieder, künstliche Wolken entstehen. Manchen Menschen ist diese Erklärung aber zu vernünftig. Sie halten die Kondensationsstreifen deshalb für Chemtrails, für Spuren einer Weltverschwörung, die die Menschheit vergiften soll.

Und weil nicht nur ein paar Verrückte an Chemtrails glauben, sondern ziemlich viele Menschen an einen ganzen Strauß solcher Theorien, haben sich weit unterhalb dieser Kondensstreifen am Wochenende die Mitglieder der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) in der Berliner Urania getroffen. Kurz nennt sich der gemeinnützige Verein „Die Skeptiker“, und man sollte sich dieses Begriffs kurz versichern: Die GWUP versammelt keineswegs Menschen, die den Klimawandel oder den Nutzen von Impfungen leugnen, also häufig Impfskeptiker oder Klimaskeptiker genannt werden. Der Duden definiert Skepsis als Bedenken, kritische Zweifel. Auch sich selbst gegenüber. Und das ist es, was Klimawandelleugnern und Impfgegnern fehlt: Der Zweifel an sich selbst.

weiterlesen

18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen im Müll

Erst im Einkaufswagen, nachher im Müll: Laut WWF werden bundesweit rund 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Foto: Armin Weigel
Ein Drittel der jährlich für Deutschland produzierten Lebensmittel landet im Müll, so der WWF, und spricht von 18 Millionen Tonnen pro Jahr. Die Regierung tue zu wenig.

Frankfurter Rundschau

Pro Jahr landen nach Berechnungen der Umweltorganisation WWF bundesweit rund 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Das entspreche etwa einem Drittel der jährlich für Deutschland produzierten Menge, betonte der WWF.

Demnach markiert der 2. Mai hierzulande den Tag der Lebensmittelverschwendung: Auf das Jahr gerechnet würden all jene Lebensmittel weggeworfen, die bis zum 2. Mai für Deutschland hergestellt werden.

weiterlesen

Berlin finanziert Ditib wieder

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Imame des türkischen Religionsvereines wegen Spionage. Trotzdem will das Bundesfamilienministerium Ditib nach Informationen von SZ und WDR Gelder für Projekte auszahlen.

Süddeutsche.de

Obwohl die Spionage-Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen Imame von Ditib andauern, will die Bundesregierung den muslimischen Verband wieder mit mehr als einer Million Euro fördern. Nach Informationen von SZ und WDR will das Bundesfamilienministerium bereits bewilligte Gelder, die aufgrund der Vorwürfe zunächst zurückgehalten wurden, jetzt auszahlen.

In einem Brief, der SZ und WDR vorliegt, heißt es, Ditib-Vertreter hätten eine „strikte Trennung zwischen den geförderten Modellprojekten sowie den vom Ermittlungsverfahren Betroffenen“ zugesichert.

weiterlesen

Der Genderkampf tobt jetzt auch ums Steuerformular

Die Grünen pflegen schon lange die geschlechtsneutrale Sprache. Nun nehmen sie die Finanzämter ins Visier. Der Grund: Auf Steuerformularen wird stets der Mann zuerst genannt, auch wenn die Frau mehr verdient.

DIE WELT

Sind Deutschlands Finanzämter frauenfeindlich? Wie der „Tagesspiegel“ am Montag berichtete, fordern der Bund der Steuerzahler und die Grünen mehr Geschlechtergerechtigkeit auf Steuerformularen.

Konkret geht es dabei um den Hauptvordruck zur Einkommensteuererklärung. Wird diese von einem Ehepaar gemeinsam abgegeben, wird stets der Mann zuerst genannt. Auch wenn die Frau mehr verdient, kommt sie nur an zweiter Stelle. Lisa Paus, Sprecherin für Steuerpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, sagte: „Es wird Zeit, dass Frauen auch in den Köpfen von Steuerbeamten gleichgestellt werden.“

weiterlesen

Trump würde Kim Jong-un treffen

Image: NBCNews/YouTube
US-Präsident Trump würde sich nach eigenen Worten geehrt fühlen, den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-Un zu treffen.

Die Presse.com

„Wenn es angebracht wäre, mich mit ihm zu treffen, würde ich das absolut tun, ich würde mich geehrt fühlen, es zu tun“, sagte Trump am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur Bloomberg über ein mögliches Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un.

„Die meisten Politiker würden das niemals sagen“, erklärte der Präsident. „Aber ich sage Ihnen, unter den richtigen Umständen würde ich mich mit ihm treffen.“ Trump hatte schon während des Wahlkampfes gesagt, dass er bereit für ein Treffen sei.

Der Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm hatte sich in den vergangenen Wochen zugespitzt. Trump drohte mehrfach mit Alleingängen und schloss auch einen Militärschlag nicht aus.

weiterlesen

Frau in Uganda brachte 44 Kinder zur Welt – und die meisten leben noch

Mariam Nabatanzi mit Sudaisha, ihrer jüngsten Tochter © Henry Wasswa/dpa
In Uganda macht in diesen Tagen eine Frau Schlagzeilen. Man nennt sie die „Zwillingsmutter, die Vierlinge zur Welt bringt“. Denn Mariam Nabatanzi bekam mehr als 40 Kinder. Der Grund ist eine genetische Besonderheit.

Von Annette Berger | stern.de

Der „Daily Monitor“ brachte jüngst eine große Reportage über die Frau, und der Reporter musste in ihrem Heimatort nicht lange suchen, bis er jemanden fand, der ihn zum Haus von Mariam Nabatanzi  führte. Jeder in der Gegend kennt sie – und sei es unter ihrem Spitznamen. Mariam Nabatanzi, das ist die „Zwillingsmutter, die Vierlinge zur Welt bringt“.

Wie alt Mariam Nabatanzi  ist, weiß sie selbst nicht so genau. Sie schätzt ihr eigenes Alter auf 39, in manchen Medien wird ihr Alter mit 37 Jahren angegeben. Was aber sicher feststeht: Die junge Frau hat insgesamt 38 Kinder. Das bestätigten auch die örtlichen Behörden. Dieses Phänomen ist so selten, dass Mariam Nabatanzi  es nicht nur in die örtliche, sondern auch in die internationale Presse schaffte.

weiterlesen

Polen: „Ucho Prezesa“ – Das Ohr des Vorsitzenden

„Das Ohr des Vorsitzenden“: Robert Gorski als Jaroslaw Kaczynski vor seinem Polen-Globus Quelle: Karolina Grabowska
Merkels Leibwächter schlägt sich mit einer PiS-Abgeordneten herum, auf Kaczynskis Globus gibt es nur Polen: Jede Woche folgen Millionen einer Satiresendung. Nur in der Regierungspartei wird nicht gelacht.

Von Gerhard Gnauck | DIE WELT

Was viele Zeitgenossen über das geheimnisumwitterte Treffen Merkel-Kaczynski gern wissen würden, aber wohl nie erfahren werden – Robert Gorski verrät es uns. Der polnische Kabarettkünstler hat eine wöchentliche Satiresendung auf YouTube, „Ucho Prezesa“ (Das Ohr des Vorsitzenden).

Es geht um das Ohr Jaroslaw Kaczynskis, des allmächtigen Chefs der nationalkonservativen Regierungspartei PiS. Die Sendung begann zu Jahresanfang zunächst recht harmlos damit, die polnische Wirklichkeit zu interpretieren. Inzwischen hoffen die einen und befürchten die anderen, diese Sendung könne Polen tatsächlich verändern.

weiterlesen

Schweinehufe auf Gelände von muslimischem Sportfest

Vor einem Sportfest des Hilfsvereins Islamic Relief Deutschland im brandenburgischen Strausberg haben Unbekannte in der Nacht zu Montag die Netze der Fußballtore zerschnitten und Schweinehufe auf dem Gelände verteilt.

evangelisch.de

Nach Angaben der Polizei wurden mehrere rohe Schweinespitzbeine an Bäume genagelt. Weiter Schweinehufe wurden zudem auf einem Basketballplatz des Geländes gefunden. Schweine gelten im Islam als unrein. Der Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung und Sachbeschädigung.

weiterlesen

Der Richter, der das System stört

Kann viel und vieles besser als andere. Strafrichter a. D. Thomas Fischer.Foto: p-a/dpa
Thomas Fischer ist der einzige bekannte Strafrichter. Seine öffentlichen Kommentare haben polarisiert. Jetzt hört er auf. Aber er hat es allen gezeigt. Ein Kommentar.

Von Jost Müller-Neuhof | DER TAGESSPIEGEL

Am Sonntag endete die Amtszeit von Thomas Fischer, „Deutschlands bekanntestem Strafrichter“, wie ihn sein Verlag bewirbt. Fischer ist nicht nur der bekannteste, er ist der einzige überhaupt bekannte Strafrichter. Dass Richter in Deutschland über enge Zirkel von Justiz und Politik hinaus bekannt werden, ist ungewöhnlich. Fischer ist ungewöhnlich.

Der Richter am Bundesgerichtshof (BGH) verfasst einen herausragenden Strafrechtskommentar, schreibt Kolumnen auf „Zeit Online“, diskutiert auf Podien, gibt Interviews. Er war Paketbote und Rockmusiker, studierte Germanistik und träumte vom Schriftstellerberuf. Am BGH legte er sich mit dem damaligen Präsidenten an, klagte um einen Senatsvorsitz, bekam ihn. Er streitet und spottet, über Politiker, Fernsehstars, Feministinnen. Als besonders dämlich gelten ihm Journalisten, deren Fehldeutungen er sprachmächtig zerlegt. Warum er das alles macht, trotz richterlicher Verantwortung, trotz Mäßigungsgebot, wurde er mal gefragt. „Weil ich es kann“.

weiterlesen

Trump’s Latest Health Pick Thinks IUDs Kill Babies

Charmaine Yoest Image: Wikipedia
President Donald Trump’s administration has been no stranger to the anti-abortion movement. From Vice President Mike Pence speaking at a pro-life rally, to Trump hiring a health policy aide who has argued that birth control can „break your uterus for good,“ Trump’s administration has welcomed many anti-abortionists to the table. 

By Kaleigh Rogers | MOTHERBOARD

But Trump’s latest appointee, a staunch anti-abortionist who thinks IUDs cause abortions, is perhaps the most concerning, because she’ll be bringing her anti-science views to a position charged with providing health information to the public. Meet Charmaine Yoest.

Last week, Trump appointed Yoest, a career anti-abortion lobbyist, to the position of assistant secretary of public affairs for Health and Human Services, one of the top communications jobs at the agency. Yoest has spent her career lobbying for abortion and birth control restrictions with anti-abortion groups such as the Family Research Council, Americans United for Life, and American Values (these groups also support anti-LGBT agendas, it’s worth noting). On its website, Americans United for Life boasts that Yoest is „public enemy number one to many in the pro-abortion community.“

But what’s most problematic about Yoest isn’t her personal belief about abortion, it’s her anti-science, anti-evidence perspective. Yoest has stated that she believes intrauterine devices—little t-shaped contraceptive devices that are inserted into the uterus to prevent pregnancy—have „life-ending properties.“ Along with not being a medical term, this is straight-up incorrect: IUDs prevent a pregnancy from occurring in the first place, usually by preventing sperm from fertilizing an egg, though occasionally they might be able to prevent a fertilized egg from implanting on the uterus wall, too. Either way, with no pregnancy to begin with, there’s no way an IUD can end a life.

read more