Neonazi-Mammutprozess geplatzt – weil der Richter in Rente geht


Die Prozessbeteiligten im Koblenzer Neonazi-Prozess bereiten sich am 24. Juli 2015 im Gerichtssaal des Landgerichts auf die Verhandlung vor © Thomas Frey/DPA
Vor fünf Jahren begann in Koblenz ein gewaltiger Neonazi-Prozess. Doch nach 337 Verhandlungstagen findet er zunächst ein vorzeitiges Ende. Ohne Urteil. Denn der zuständige Richter geht in Rente.

stern.de

17 Angeklagte, 34 Verteidiger, fast 1000 Seiten Anklage, 337 Verhandlungstage und ein Paukenschlag: Einer der umfangreichsten Neonazi-Prozesse Deutschlands ist geplatzt.
Im Windschatten des später begonnenen Münchner Verfahrens um die NSU-Morde hatte sich die Hauptverhandlung vor dem Landgericht Koblenz fünf Jahre lang hingeschleppt – bis zum unrühmlichen Ende.

Schuld am Prozessabbruch ist ein Ruhestand. Gerichtssprecherin Tanja Becher teilt am Dienstag mit, die Hauptverhandlung werde ausgesetzt, weil der Vorsitzende Richter Hans-Georg Göttgen mit Erreichen der Altersgrenze Ende Juni laut Gesetz aus dem Dienst scheiden müsse. Bis dahin sei aber ein Prozessende auszuschließen. Der ursprüngliche Ergänzungsrichter musste schon vor Längerem für einen anderen Pensionsfall der Staatsschutzkammer einspringen.

weiterlesen