Konfessionelle Kitas: Sensibel mit anderen Religionen


Eine Kirche aus Holzbausteinen in einer evangelischen Kindertagesstätte (picture-alliance / dpa / Jens Büttner)

Ein christliches Kind gibt es nicht, es ist nur das Kind christlicher Eltern.Richard Dawkins

Viele Nationalitäten, verschiedene Glaubensrichtungen – das ist Alltag in deutschen Kitas. Von den Erzieherinnen und Erziehern konfessioneller Kindergärten wird Sensibilität für andere Religionen erwartet. Muslime einzustellen, ist bisher nicht möglich.

Von Michael Hollenbach | Deutschlandfunk

Rund ein Dutzend Kinder sind an diesem Morgen in der evangelischen Kita in Hannover-Hainholz zur Trommelgruppe zusammengekommen. Kinder aus Familien mit ganz unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründen. Ein Kind – so die Leiterin Renate Dressler – sei Hindu und stamme aus Indien:

„Wir lernen mit jedem Kind. Was wir jetzt gerade haben in Bezug auf Religion, das Kastensystem in Indien: Wir lernen ständig neu.“

Das Kind gehört einer höheren Kaste an und hat erzählt, welche Aufgaben und Pflichten man damit übernehmen müsse.

weiterlesen