Bibeltreu und konservativ – Evangelikale auf dem Vormarsch

AFP/JOHN MACDOUGALL
Als die Urenkel der Reformation könnten sie gelten, oder als deren Großneffen – je nach Stammbaumbestimmung. Kritische Beobachterinnen und Beobachter würden sie vielleicht sogar als Luthers unbequeme Verwandte beschreiben, die gar nicht selten aus der Reihe tanzen. Jedenfalls feiern auch sie heuer 500 Jahre Reformation: die evangelikalen Freikirchen in Österreich.

Ö1.orf.at

Ihre historischen Wurzeln verorten die evangelikalen Freikirchen Österreichs in der Reformationszeit, in der sogenannten Täuferbewegung. Im Gegensatz zu manch anderen christlichen Kirchen, sind die Evangelikalen heute weltweit auf dem Vormarsch. Auch hierzulande werden es beständig mehr.

Evangelikale sind meistens alles andere als Taufscheinchristen: die christlichen Prinzipien, die sie aus der Bibel ableiten, prägen alle Bereiche ihres Lebens. Die evangelikale Bewegung ist ein oft schillerndes, nicht selten ambivalentes, jedenfalls vielschichtiges Phänomen.

weiterlesen

Advertisements

Religion hat in staatlichen Schulen nichts zu suchen

Im Berliner Wedding sorgte diese Woche eine Lehrerin für einen Eklat: Nachdem sie mehrere Jahre eine auffällige Kruzifixkette im Unterricht getragen hatte, erhielt sie vor einigen Wochen eine Abmahnung der Schulverwaltung. Die Kette verstieß nach Auffassung der Schule gegen das Gesetz zu (religiöser) Neutralität in Klassenzimmern. 

Von Anna Christin Koch | ze.tt

Die Lehrerin entschied sich daraufhin für die aus ihrer Sicht wohl einzig vernünftige Alternative: Sie tauschte ihr Kruzifix gegen das Ichthys-Symbol. Auf ihr religiöses Bekenntnis in Schmuckform verzichten? Für sie scheinbar keine Option.

Viele mögen jetzt fragen, was so schlimm daran ist, ein Kruzifix zu tragen. Darf die Lehrerin sich nicht zu ihrer Religion bekennen? Ist das Kruzifix denn eine Gefahr für Schüler*innen? Kann man die arme Frau nicht einfach in Ruhe ihren Schmuck tragen lassen? Na ja, so einfach ist das eben nicht.

Säkularisierung fetzt

Der deutsche Staat ist ein säkularisierter Staat. Das bedeutet – sehr vereinfacht ausgedrückt – wir versuchen, religiöse Ansichten so gut es geht aus unseren staatlichen Prozessen und Institutionen rauszuhalten. Das klappt nicht immer, wie man zum Beispiel an der Position der Kanzlerin zur Ehe für alle erkennen kann. Grundsätzlich bemüht man sich aber um eine Trennung zwischen religiöser und weltlicher Weltanschauung.

[Außerdem bei ze.tt: Pfarrer verweigern Homosexuellen den Segen]

Wäre dem nicht so, hätten wir einen christlichen Gottesstaat, in dem Kardinäle oder Pfarrer darüber entscheiden dürften, ob Scheidungen legal, Religionsunterricht Pflicht und Miniröcke verboten sind. Wie das im schlimmsten Fall aussehen könnte, beweist aktuell übrigens eindrucksvoll die Serie The Handmaids Tale nach dem Roman von Margaret Atwood.

weiterlesen

Katholischer CDU-Wahlsieger engagiert für die Homo-‚Ehe‘ – Bibel-Fundis protestieren

Bild: bpb.de
Schleswig-Holstein: CDU-Landesvorsitzender Günther behauptet, dass seine Haltung aus seiner Sicht auch nicht seinen religiösen Überzeugungen als Katholik widerspreche – Kritik von der „Evangelischen Allianz“

kath.net

„Es wäre gut, wenn wir die vollständige rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften, inklusive Adoptionsrecht, in der kommenden Legislaturperiode erreichen würden.“ Das vertritt der schleswig-holsteinische CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther, dessen Landesverband am 7. Mai die Landtagswahlen gewonnen hat. Dies berichtet das „pro Medienmagazin“. Diese Haltung widerspreche, so vertrat er, aus seiner Sicht auch nicht seinen religiösen Überzeugungen als Katholik. „Ich lasse mich von vielen christlichen Überzeugungen leiten und fühle mich in der katholischen Kirche wohl.“ Doch habe er hier und auch in anderen Fragen andere Ansichten als die katholische Kirche.

weiterlesen

Eierstöcke aus dem 3D-Drucker

Künstliche Eierstöcke können die Fruchtbarkeit von sterilisierten Mäusen wiederherstellen. © magicmine / thinkstock
Hoffnung für zeugungsunfähige Frauen: Forscher haben künstliche Eierstöcke aus dem 3D-Drucker hergestellt. Mithilfe dieser Bioprothesen konnten sie sogar die Fruchtbarkeit von sterilisierten Mäusen wiederherstellen. Dies gelang, weil das künstliche Gewebe eine hohe Überlebensrate der eingesetzten Eizellen und hormonproduzierender Zellen ermöglichte. Die gute Verträglichkeit des Ovar-Ersatzes sei auf seine besondere Struktur zurückzuführen, berichten die Forscher im Fachmagazin „Nature Communications“.

scinexx

Schon lange ist der 3D Druck in der Medizin angekommen. Neben Zahnersatz oder künstlichen Hüftgelenken sind unter anderem medizinische Silikonimplantate in der Entwicklung – und sogar funktionsfähige, menschliche Haut haben Forscher bereits mittels 3D-Druckverfahren hergestellt. Mediziner um Monica Laronda von der Northwestern University in Illinois haben nun eine Studie zu einer weiteren medizinischen Anwendung veröffentlicht: Sie stellten mithilfe der Technologie Eierstöcke her, bestückten sie mit unreifen Eizellen und implantierten sie sterilisierten Mäusen.

weiterlesen

Bücherverbannung in der Türkei

Eine Gruppe armenischer Flüchtlinge aus dem Osmanischen Reich 1915 im heutigen Syrien. Bis heute ist Verleugnung in der Türkei auf allen Ebenen die gängige Strategie. (Foto: Library of Congress/dpa)
Der Istanbuler Belge-Verlag publiziert seit 40 Jahren Bücher über den Genozid an den Armeniern oder Gräueltaten des Militärs. Jetzt hat die türkische Polizei viele davon konfisziert.

Von Yavuz Baydar | Süddeutsche.de

Als ich davon erfuhr, rief ich ihn gleich morgens an. Am anderen Ende der Leitung war ein älterer Herr um die 70, der als einer der mutigsten Tabubrecher der Türkei gilt. „Guten Morgen“ sagte ich zu Ragıp Zarakolu, der mittlerweile in Schweden im Exil lebt. Sein Istanbuler Verlag, Belge, war am Abend zuvor einer Razzia unterzogen worden. „Ich befürchte, das sind keine guten Neuigkeiten, allerdings überrascht mich nichts mehr“, erzählte er.

Die Polizei hatte seinen Assistenten Mehmet Ali Varış am Sonntagabend angerufen, er solle schnell zum Verlagshaus kommen, sonst müssten sie die Tür aufbrechen.

Ragıp vermutet, dass die Razzia wegen des lächerlichen Verdachts durchgeführt wurde, dass Belge angeblich Verbindungen zur terroristischen Untergrundbewegung DHKP-C unterhalte, der Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front. Die Polizei hatte das Varış gegenüber angedeutet.

weiterlesen

In 20 Jahren könnte das Wrack der „Titanic“ verschwunden sein

Ein Blick auf das Schiffswrack der „Titanic“. – (c) Imago
Bakterien zerfressen das vor über 100 Jahren gesunkene Schiffswrack und könnten künftig auch Öl-Pipelines gefährlich werden.

Die Presse.com

In 3800 Meter Tiefe zerfressen Bakterien das Wrack der vor über 100 Jahren gesunkenen „Titanic“. In 15 bis 20 Jahren könnten die Überreste nach Angaben von Forschern komplett verschwunden sein. „Das Wrack ist von Biofilmen und Rost überzogen“, erklärte Antje Boetius, Meeresbiologin am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung. Forscher hatten vor einigen Jahren in Rostflocken eine Bakterienart entdeckt, die nach dem Fundort Halomonas titanicae genannt wurde. Sie verursacht Lochfraß.

Der Untergang der „Titanic“ ist die wohl bekannteste Katastrophe der Seefahrt: Nach der Kollision mit einem Eisberg auf seiner Jungfernfahrt von Southampton in England nach New York sank der Luxusdampfer in der Nacht vom 14. auf den 15. April 1912. Rund 1.500 der mehr als 2.200 Menschen an Bord kommen ums Leben. Bald schon könnte auch das Wrack nur mehr Geschichte sein. 1985 wurde das Schiff in 3800 Meter Tiefe auf dem Grund des Atlantischen Ozeans entdeckt.

weiterlesen

Indonesisches Gericht verurteilt homosexuelles Paar zu Auspeitschung

Diese Frau erhielt im Vorhof einer Moschee in Aceh öffentlich Hiebe mit dem Rohrstock, weil sie im Ramadan ihren Imbiss-Stand geöffnet hatte. Themenbild. Foto: REUTERS/Tarmizy Harva
Zweimal 85 Peitschenhiebe wegen Sex: Ein indonesisches Gericht ordnet an, dass ein homosexuelles Paar in aller Öffentlichkeit ausgepeitscht werden soll. Und das am Internationalen Tag gegen Homophobie.

Frankfurter Rundschau

Wegen ihrer Homosexualität sollen zwei Männer in Indonesien öffentlich ausgepeitscht werden. Ein islamisches Religionsgericht in der Provinz Aceh verurteilte die beiden Männer im Alter von 20 und 23 Jahren am Mittwoch – dem Internationalen Tag gegen Homophobie – zu jeweils 85 Peitschenhieben. Es ist das erste solche Urteil in Indonesien. Das Gericht ging sogar noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die 80 Hiebe gefordert hatte.

Die beiden Männer waren Ende März in der Provinzhauptstadt Banda Aceh von Nachbarn aus einem Raum gezerrt worden, den sie angemietet hatten – offenbar, um miteinander zu schlafen.

weiterlesen

Österreich stellt das Tragen der Burka unter Strafe

Österreich verbietet Kleidungsstücke, die das Gesicht verhüllen Quelle: Getty Images/Getty Images Europe
Das Parlament in Wien hat ein Integrationpaket verabschiedet. Das verpflichtet Flüchtlinge zu Deutsch- und Wertekursen. Kleidungsstücke, die das Gesicht verhüllen sind verboten. Wer es doch tut, muss mit saftigen Geldbußen rechnen.

DIE WELT

Die Vollverschleierung von Frauen im öffentlichen Raum wird in Österreich künftig unter Strafe gestellt. Die Regierung in Wien beschloss das im Vorfeld heftig kritisierte Burka-Verbot am Dienstagabend im Parlament.

Es ist Teil eines Integrationspakets, das auch das Verteilen von Koranen verbietet. Die Koalition aus Sozialdemokraten und Konservativen stimmte trotz schwerer Turbulenzen und vorgezogener Wahlen im Oktober gemeinsam für das seit März ausgehandelte Paket.

weiterlesen

Türkisches Gericht verurteilt Journalist und Professorin wegen «Terrorpropaganda»

Ein Journalist und eine Professorin sind in der Türkei wegen «Propaganda für eine Terrororganisation» zu Haftstrafen verurteilt worden. Das Istanbuler Gericht habe den Journalisten Ekrem Murat Celikkan für 18 Monate Haft verurteilt, berichtete die Zeitung «Cumhuriyet» am Dienstag. In einem getrennten Verfahren sei die Universitätsprofessorin Beyza Üstün zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Neue Zürcher Zeitung

Hintergrund der Anklage ist die Teilnahme an einer Solidaritätskampagne für die inzwischen geschlossene pro-kurdische Zeitung «Özgür Gündem». Die türkischen Behörden werfen dem Blatt Nähe zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vor. Es laufen noch mehrere Verfahren gegen Unterstützer der Zeitung. Unter anderem läuft ein Prozess gegen die Autorin Asli Erdogan.

weiterlesen

Lebensfreundliches Klima auf Proxima B?

So könnte es auf der Oberfläche von Proxima Centauri B aussehen. © ESO/ M. Kornmesser
Potenzielle Heimat für Leben? Die klimatischen Bedingungen auf dem uns am nächsten gelegenen erdähnlichen Exoplaneten könnten erstaunlich lebensfreundlich sein. Modellsimulationen mit unterschiedlichen Szenarien zur Atmosphäre und Rotationsbewegung des Himmelskörpers zeigen: Proxima Centauri B verfügt offenbar über ein stabiles Klimasystem. Es könnten demnach durchaus Zonen mit flüssigem Wasser auf seiner Oberfläche existieren, wie die Forscher im Fachmagazin „Astronomy & Astrophysics“ berichten.

scinexx

Der Rote Zwerg Proxima Centauri ist der nächste Nachbar unserer Sonne. Entsprechend intensiv haben Astronomen dort nach möglichen Planeten gesucht – mit Erfolg. Im August 2016 entdeckten sie dort einen erdähnlichen Exoplaneten – gleichsam direkt vor unserer Haustür: Proxima Centauri B liegt nur rund vier Lichtjahre von uns entfernt und ist kaum größer als unser Heimatplanet.

weiterlesen

Hans Meiser fliegt für Verschwörungstheorien aus Böhmermann-Show

Hans Meiser bei einem Auftritt im Europapark Rust. Quelle: Getty Images/Getty Images Europe
Nach seiner Karriere als Nachrichtensprecher, hatte Hans Meiser mindestens zwei weitere Jobs. Einen für das ZDF und einen als Autor für einen verschwörungstheoretischen Blog. Seit heute ist er einen von beiden Jobs los.

Von Adrian Arab | DIE WELT

Hans Meiser dürfte den einen als Nachrichtenmoderator bei RTL bekannt sein und den anderen für seine Auftritte in der ZDF-Show „Neo Magazin Royale“. Dort war er wechselweise „Der kleine Mann“ und die Bundespräsidenten-Parodie „Hans Meiser Steinmeiser“. Einer weitaus kleineren Zielgruppe ist er allerdings auch für die Mitarbeit auf einer verschwörungstheoretischen Website namens “watergate.tv“ bekannt – und fliegt deshalb nun beim ZDF raus.

Denn wie die „Bildundtonfabrik“, die das Neo Magazin Royale für das ZDF produziert, auf ihrer Facebook-Seite bekannt gab, trennt man sich von Meiser wegen einer „Internetnebentätigkeit im Verschwörungstheoretikermilieu“. Zwar ist das Statement ironisch geschrieben, die Nachricht dahinter aber eindeutig: Eine weitere Zusammenarbeit wird es nicht geben.

weiterlesen

Streit um Fisch-Symbol an Berliner Schule

Der Streit um das Berliner „Neutralitätsgesetz“ geht in die nächste Runde. Nachdem einer Lehrerin das Tragen eines Kreuzes um den Hals verboten wurde, wurde ihr jetzt auch das Tragen eines Fisch-Symbols untersagt. Bisher haben vor allem Muslime gegen das Gesetz geklagt.

MiGAZIN

Der Streit um das öffentliche Zeigen religiöser Symbole an Berliner Schulen geht offenbar in eine nächste Runde. Nachdem die Schulverwaltung einer Lehrerin an einer Schule im Wedding das Tragen eines Kreuzes um den Hals untersagt hatte, trage die Frau jetzt eine Kette mit einem Fisch, wie die Berliner Zeitung berichtete. Dieser gilt in der Version mit zwei gekrümmten Linien, die sich hinten zu einer Flosse kreuzen, als christliches Ichthys-Symbol.

Sollte es sich bei dem Anhänger der Lehrerin um ein religiöses Symbol handeln, müsse er abgenommen werden, sagte die Sprecherin der Bildungsverwaltung, Beate Stoffers, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst. Dabei müsse immer der Einzelfall betrachtet werden.

weiterlesen

Nordrhein-Westfalen wählt Kohle

Mit CDU und FDP weiter mit der Braunkohle? Tagebau Garzweiler. Bild: Raimond Spekking / CC BY-SA 3.0
Die Energie- und Klimawochenschau: Von Landrechten und Klimaschutz, antarktischen Eisschilden und norddeutschen Küsten

Von Jutta Blume | TELEPOLIS

Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sieht es so aus, als hätte die Pro-Kohle-Politik vorerst gewonnen. Wenn es zu einer Koalition von CDU und FDP kommen sollte, die mit einer hauchdünnen Mehrheit regieren könnte, dann würde im rheinischen Revier möglichst noch bis 2045 Braunkohle gefördert, während der Ausbau der Windenergie eher eingeschränkt würde.

So liest es sich zumindest aus den Wahlprogrammen der CDU und der FDP. Auch wenn die CDU bis 2045 Braunkohle abbauen möchte, will sie die Entscheidungen der Vorgängerregierung bezüglich Garzweiler II respektieren. 2016 hatte die rot-grüne Landesregierung beschlossen, das geplante Tagebaugebiet zu verkleinern. Die CDU möchte sich laut Wahlprogramm für energieintensive Industrien einsetzen und möchte einen „regionalen Deckel“ für den Windenergieausbau entwickeln.

Der mögliche Koalitionspartner FDP würde laut Wahlprogramm am liebsten das Klimaschutzgesetz außer Kraft setzen, ebenfalls den Ausbau der Windenergie begrenzen und weiterhin den Abbau von Braunkohle als einzigem „nicht subventionierten heimischen Energieträger“ ermöglichen. Klimaschutz solle durch eine Weiterentwicklung des Europäischen Emissionshandels geregelt werden.

Mit anderen Worten: Die FDP bekennt sich klar zur Braunkohle und gegen jeglichen Klimaschutz, da ihr Referenzsystem, der Europäische Emissionshandel nicht andeutungsweise funktioniert. Doch auch im Fall einer großen Koalition würde ein Kohleausstieg in Nordrhein-Westfalen wohl kein Thema sein.

In Bonn laufen derweil noch bis zum 18. Mai die Vorgespräche zur diesjährigen Klimakonferenz, wie wir bereits vergangene Woche berichtet haben. Besprochen wird unter anderem, wie die Beiträge der einzelnen Staaten zum Klimaschutz genau berechnet werden sollen und wie sich die erste Zielerhöhungsrunde von 2018 bis 2020 gestalten soll. Die bisherigen freiwilligen Verpflichtungen der Staaten reichen bestenfalls aus, um die Erderwärmung auf rund 2,8 Grad Celsius zu beschränken.

Sollten die USA aus dem Klimavertrag aussteigen oder ihre Ziele wieder herunterschrauben, wird es sogar noch schlechter aussehen. Eine Nachbesserung ist daher dringend nötig. Wie die Stimmung vor Ort ist und ob sich lokale Ereignisse wie die Landtagswahl darin niederschlagen, wissen wir nicht, allerdings sind Klimaexpertinnen einer jüngsten Untersuchung zufolge skeptisch, was den Erfolg des Pariser Klimaabkommens angeht. Die Befragung der Klimaverhandler und -experten fand allerdings im Sommer 2015, noch vor Abschluss des Vertrages statt. „Überraschendes Ergebnis der Befragung: Über 70 Prozent der Befragten vertrauen überhaupt nicht oder nur eingeschränkt darauf, dass die Mehrheit der Staaten ihre angekündigten nationalen Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen erreichen wird. Immerhin fand fast die Hälfte der Teilnehmer die Konferenzen allgemein nützlich.“

weiterlesen

USA: Sicherheitsleute Erdogans greifen pro-kurdische Demonstranten an

Pro-Erdogan-Anhänger trafen in Washington, D.C., auf Gegendemonstranten. – (c) Reuters
Am Rande des ersten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit seinem türkischen Kollegen Recep Erdogan kam es zu Zusammenstößen. Neun Menschen wurden verletzt.

Die Presse.com

Am Rande des ersten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan hat es Zusammenstöße in Washington gegeben. Wie Zeugen am Dienstag (Ortszeit) berichteten, griffen Sicherheitsleute Erdogans vor der Residenz des türkischen Botschafters Demonstranten an, die Fahnen der syrisch-kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) trugen.

Die Polizei stellte rasch die Ordnung wieder her, jedoch wurden nach Angaben von Rettungskräften neun Menschen verletzt. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Einer von ihnen befand sich demnach in kritischem Zustand.

weiterlesen

Vatikan: Kardinal Pell weist neue Missbrauchsvorwüfe zurück

Kardinal Georges Pell – ANSA
Der australische Präfekt des Wirtschaftssekretariats im Vatikan, Kardinal George Pell, hat neue Missbrauchsvorwürfe gegen seine Person zurückgewiesen. Medienberichte und Anschuldigungen über sein Verhalten als früherer Erzbischof von Melbourne seien „völlig falsch“, teilte Pells Büro am Montag mit.

Radio Vatikan

Die australische Journalistin Louise Milligan berichtet in ihrem Buch über Kardinal Pell, das am Montag erschienen ist, er habe nach seiner Ernennung zum Erzbischof von Melbourne in den 1990er-Jahren zwei Chorknaben sexuell missbraucht. Einer der beiden, schreibt die Autorin, sei 2014 an einer Überdosis Drogen gestorben. Das zweite Opfer habe daraufhin erzählt, sie seien als Teenager von Pell missbraucht worden. Das Büro des heutigen vatikanischen Finanzchefs erklärte, der Kardinal werde auf die Buch-Veröffentlichungen nicht reagieren, weil er sich nicht in das laufende Ermittlungsverfahren „einmischen“ wolle.

weiterlesen

De Maizière verteidigt Begriff „Leitkultur“

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat seine Verwendung des Begriffs „Leitkultur“ gegen Kritik verteidigt. Er bestehe nicht auf diesem Begriff, benutze ihn aber gerne, sagte er am Dienstag bei einer Veranstaltung des Deutschen Kulturrats in Berlin.

evangelisch.de

Gemeinsam mit anderen Organisationen stellte der Dachverband Thesen für das Zusammenleben in Deutschland vor, die an die von de Maizière angestoßene Debatte anknüpfen. Die 15 Thesen der „Initiative kulturelle Integration“ nutzen den Begriff aber nicht. De Maizière sagte, die Menschen, die sich hier integrieren wollten, brächten eigene Bücher und ein soziales Miteinander mit, das sich in einigen Punkten von dem hiesigen unterscheide. Eine freiheitliche Ordnung untersage wenig, „einiges aber werden wir nicht tolerieren können“, sagte der Minister. Darüber müsse diskutiert werden. Es gehe um den Unterschied zwischen Liberalität und Gleichgültigkeit.

weiterlesen

Die undichte Stelle sitzt im Oval Office

Sergej Lawrow (links), Sergej Kisljak (rechts) und Donald Trump (Mitte) im Oval Office. Bei diesem Treffen soll der amerikanische Präsident hochgeheime Informationen geteilt haben. Foto: epa
US-Präsident Donald Trump soll geheime Informationen über den IS an die Russen ausgeplaudert haben. Experten sehen nicht nur die weitere Zusammenarbeit der Dienste gefährdet.

Von Karl Doemens | Frankfurter Rundschau

Der Mann hatte im Wahlkampf die Verhaftung von Hillary Clinton gefordert, weil sie amtliche E-Mails nicht ausreichend geschützt habe. Seit Wochen fordert er ein hartes Vorgehen gegen undichte Stellen in der Regierung. Am Dienstag nun fand sich Donald Trump selbst auf dem Titel des New Yorker Boulevardblatts „Daily News“ wieder. Die Schlagzeile lautete: „Der Informant der freien Welt“. Trump persönlich, hatte zuvor die „Washington Post“ berichtet, habe streng geheime Informationen an die russische Regierung weitergegeben.

Dem spektakulären Bericht zufolge hat Trump beim Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow und im Beisein des russischen Botschafters Sergej Kisljak in der vergangenen Woche im Weißen Haus damit geprahlt, wie gut er über die Aktivitäten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) informiert werde. Dabei habe er Details über einen Anschlagplan des IS preisgegeben, die von einem befreundeten Geheimdienst im Nahen Osten stammen und von diesem nicht zur Weitergabe an Dritte freigegeben waren.

weiterlesen

Skurril: Folie als Lautsprecher und Mikrofon

Der Erfinder Nelson Sepulveda präsentiert seine vielseitig einsetzbare FENG-Folie. © Michigan State University
Erstaunlich vielseitig: Ein ultra-flaches und flexibles Blech erzeugt nicht nur durch Verbiegen Strom – es kann auch Töne aufnehmen und abspielen. Dies haben seine Erfinder bereits demonstriert, indem sie eine Flagge in einen Lautsprecher verwandelt und ein Stimmenerkennungsprogramm mit dem Gerät betrieben haben. Auch eine sprechende Tageszeitung könnten sich die Entwickler mit ihrer neuen Technik vorstellen, wie sie im Fachmagazin „Nature Communications“ berichten.

scinexx

Nach intelligenter Kleidung und singenden Plakaten steht nun die nächste revolutionäre wie skurrile Technik in den Startlöchern: Eine unscheinbar aussehende Folie kann Töne erzeugen und aufnehmen. Das von den Erfindern um Nelson Sepulveda von der Michigan State University in East Lansing entwickelte Hightech-Material ist ein sogenannter Ferroelektret-Nanogenerator, kurz FENG.

weiterlesen

Muslime planen Freitagsgebet am Marienplatz

Der Gebetsraum an der Hotterstraße war zuletzt so überfüllt, dass Gläubige vor deren Fenstern die Gebetsteppiche ausrollen mussten. (Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Aus Brandschutzgründen musste der Gebetsraum an der Hotterstraße in München schließen.
  • Muslime verlieren damit auch noch die letzte Moschee im Stadtzentrum.
  • Zum Freitagsgebet soll es deshalb eine Demo auf dem Marienplatz geben.

Von Jakob Wetzel | Süddeutsche.de

Der Andrang war am Ende einfach zu groß. Vor der Tür zur Altstadt-Moschee an der Hotterstraße habe es freitags zuletzt immer wieder Auseinandersetzungen gegeben, sagt Benjamin Idriz, Imam des Münchner Forums für Islam (MFI). Seit Anfang des Jahres sei die Zahl der Moscheebesucher drastisch gestiegen. Hunderte wollten am Freitag, wenn gläubige Muslime mit einem Imam beten müssen, in die Moschee, sie war schließlich die einzige in der Altstadt. Aber sie war klein, bald durfte niemand mehr hinein, das gebot der Brandschutz.

Wer daraufhin nicht gehen wollte, blieb vor der Tür, betete auf dem Parkplatz, wo er den Imam durch das Fenster hören konnte. „Jeder Passant konnte sehen, dass das kein Dauerzustand war“, sagt Idriz. Deshalb habe der Vorstand des Vereins nun die Notbremse gezogen.

weiterlesen

Watch War-Painted Female Fruit Flies Fight After Sex

Caught in the act. Image: Amy Hong
The lady insects have some sick fighting moves, including leg-fencing and headbutts.

By Becky Ferreira | MOTHERBOARD

The French coined the term „la petite mort,“ meaning the little death, to describe the mellow, bittersweet buzz that many people report experiencing after sex. But female fruit flies, in contrast, feel no such post-coital chill, opting for more of a „fight to the death“ vibe.

According to new research published on Monday in Nature Ecology & Evolution, there is a consistent uptick in aggressive bullying behavior between female Drosophila melanogaster fruit flies after they have mated with males, a shift that may be triggered by sex peptides in fruit fly semen. This conclusion was reached after several observations of recently bedded females duking it out with slap-fights, shoves, and even the dreaded fruit fly headbutt.

Yes, there’s video evidence, and yes, it’s adorable. Behold, a sperm-fueled gladiatorial showdown in a tiny „contest arena.“

read more