„Wann wird Karrierismus zur Gefahr?“

© dpa Betrügereien fangen oft schon im kleinen an: Zum Beispiel, wenn mögliche Nebenwirkungen verschwiegen werden.
Auch in Deutschland kommen manchmal Patienten durch medizinische Forschung zu Schaden. Der Arzt Carsten Engelmann will untersuchen, wie das geschehen kann – und wie die Aufklärung behindert wird.

Von Lucia Schmidt | Frankfurter Allgemeine

Deutsche Wissenschaftler, die in der Forschung rechtliche Grenzen überschreiten und damit in manchen Fällen das Patientenwohl gefährden: In einer Studie möchten Sie untersuchen, unter welchen Bedingungen so etwas geschehen kann. Wie kommen Sie auf diese Fragestellung, Herr Engelmann?

Ich habe in meinem beruflichen Leben erstmals 1996 an einer Berliner Großforschungseinrichtung erlebt, wie in Medizin und Wissenschaft Dinge grundlegend schieflaufen, und danach – reiner Zufall – einige vergleichbare Fälle ganz aus der Nähe miterlebt. Gemeinsamer Nenner in allen Vorfällen: Alle rücken von den „Sündern“ ab, aber systematische Konsequenzen bleiben meist aus. Es waren jüngst aktuelle Beispiele, die mich haben begreifen lassen, dass der „Skandal“ kein geeignetes Format ist, hier nachhaltig voranzukommen. So darf es nicht weitergehen, und das hat mich motiviert, eine solche Studie durchzuführen.

weiterlesen

Advertisements

Wie reich die großen deutschen Kirchen sind

Der Berliner Dom kostet in der Unterhaltung jedes Jahr 600 Millionen Euro Bild: bb
Die katholische und die evangelische Kirche besitzen ein Milliardenvermögen. Kritiker stören sich daran, dass sie zusätzlich auch noch Leistungen vom Staat bekommen.

Von Carla Neuhaus | DER TAGESSPIEGEL

Die Badewanne des Bischofs von Limburg hat es den Besuchern angetan. Etliche Fotos von ihr tauchen derzeit im sozialen Netzwerk Instagram auf. Das Bistum hat im Mai gleich zwei Mal zu einem Rundgang der besonderen Art eingeladen. Interessierte konnten das Bischofshaus besuchen und wurden dabei aktiv aufgefordert, ihre Fotos bei Instagram hochzuladen. Eine mutige Entscheidung. Schließlich stehen Badewanne, Fitnessraum und Karpfenteich in Limburg für: Verschwendung und Protz. Der frühere Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat beim Bau des Komplexes so viele Sonderwünsche geäußert, dass die Kosten explodierten – statt sechs wurden 30 Millionen Euro fällig. Allein für die freistehende Badewanne sollen 15.000 Euro draufgegangen sein. Tebartz-van Elst hat das sein Amt gekostet. In Limburg wie in anderen Bistümern ist man seitdem sehr auf Transparenz bedacht. Und trotzdem ist das mit dem Geld und der Kirche bis heute immer noch so eine Sache.

weiterlesen

Dachau: Landratsamt beschäftigte unwissentlich zwei Kriminelle

Die bedrückende Enge und Sterilität der Traglufthallen – wie hier in Karlsfeld – gehört der Vergangenheit an. Sie waren notwendig, um alle Flüchtlinge im Jahr 2015 unterzubringen. (Foto: Niels P. Joergensen)
  • Das Landratsamt Dachau hat im Jahr 2015 zwei Männer als Wachmänner für eine Asylbewerberunterkunft eingestellt.
  • Erst bei einer späteren Überprüfung des Personals fielen die beiden Männer auf.
  • Seit März 2016 sind alle bayerischen Landratsämter angehalten, die Namen sämtlicher Sicherheitskräfte dem Bayerischen Landeskriminalamt zu übermitteln.

Von Benjamin Emonts | Süddeutsche.de

Zwölfmal stand ein 38-jähriger Hells Angel aus Cottbus seit 1994 vor Gericht, unter anderem wegen Diebstahls, Hehlerei, gefährlicher Körperverletzung und illegalem Waffenbesitz. Im Jahr 2014 soll der Mann den Betreiber eines Tattoo-Studios im brandenburgischen Ludwigsfelde brutal verprügelt und ein monatliches Schutzgeld von 600 Euro erpresst haben. Er wurde zu drei Jahren Haft verurteilt, hat aber Berufung eingelegt.

Trotz alledem wurden der Cottbusser und ein ebenfalls vorbestrafter 27-jähriger Mann aus Ludwigsfelde, der an der räuberischen Erpressung beteiligt gewesen sein soll, im Dezember 2015 als Sicherheitskräfte in der mittlerweile geschlossenen Asyl-Sammelunterkunft in Karlsfeld eingesetzt. Am 13. Dezember 2015 waren beide in eine massive Schlägerei mit Flüchtlingen involviert, die am vergangenen Montag vor dem Amtsgericht Dachau verhandelt wurde. Aber wie kann es passieren, dass Kriminelle als Sicherheitspersonal in Flüchtlingsunterkünften eingesetzt werden?

weiterlesen

Riesenauge in Chiles Wüste soll Sternenlicht einfangen

Das Extremely Large Telescope kostet 1,1 Milliarden Euro – EPA
Ein abgelegener Berggipfel in Chiles Atacamawüste wird zum Zentrum eines weltweit einmaligen Projekts. Hier wird nach jahrelangen Vorbereitungen das größte optische Teleskop der Welt gebaut.

Die Presse.com

Der Armazones-Berg (3.048 Meter) befindet sich 130 Kilometer südlich von Antofagasta im Norden Chiles. Vor zwei Jahren wurde die Spitze gesprengt, um eine Plattform für das Extremely Large Telescope (ELT) zu errichten. Am 26. Mai will Chiles Staatschefin Michelle Bachelet den Grundstein legen. Ab 2024 soll das Teleskop hier sein erstes Sternenlicht einfangen.

Das Projekt der Europäischen Südsternwarte (ESO) hat in der Wüste einen idealen Standort gefunden. Dank der sogenannten Humboldt-Strömung ist die Region fast ständig wolkenfrei. Die Wolken bleiben entweder über dem Pazifischen Ozean oder auf der argentinischen Seite der Anden. In rund 90 Prozent der Nächte ist der Sternenhimmel in der äußerst sauberen und trockenen Wüstenatmosphäre zur Beobachtung frei.

weiterlesen

Kirchentag und Atheismus: Für mich bitte kein Kreuz

Bild: Leipziger Blatt
Messen sind oft große Shows, Gläubige engagieren sich, der Armenpapst wirkt bereichernd. Warum ich trotzdem nicht an Gott glaube: Bekenntnis eines Berliners zum Kirchentag.

Von Robert Ide | DER TAGESSPIEGEL

Heute werden sie wieder durch den Kiez klingen und in meinen Ohren, als Sinfonie unserer Großstadt, als schlagendes Herz meiner Nachbarschaft, als Unterbrechung des Alltags zumindest in Gedanken – die Kirchenglocken rufen wieder zum heiligen Sonntag. Ich werde sie gern hören und gleichzeitig überhören. Denn was ist Berlin schon heilig? Schon gar nicht die Kirche. Mir auch nicht.

Dies ist ein Bekenntnis zum Kirchentag, zu dem in der kommenden Woche Zehntausende nach Berlin pilgern werden, die an das Gute im Menschen und im Himmel glauben oder zumindest daran, dass selbst der Tod ein gutes Ende nehmen kann. Als neugieriger Mensch bedaure ich, dass mir diese Welt verschlossen ist und bleibt. Aber die Wahrheit, die ich mit vielen Berlinerinnen und Berlinern teile, ist schlicht und deshalb nicht schlecht: Ich kann mit der Kirche nichts anfangen, nicht an Gott glauben. Der Kirchentag wird trotz spannender Veranstaltungen an mir vorüberziehen wie einst die Loveparade. Verkleidete Menschen aus aller Herren und Frauen Bundesländer liegen sich zu mir unbekannten Liedern in den Armen. Wenigstens werden die Gotteskinder den Tiergarten nicht achtlos zumüllen.

weiterlesen

Türkischer NBA-Profi Kanter: „Erdogan ist der Hitler unseres Jahrhunderts“

foto: ap/mone
Enes Kanter von den Oklahoma City Thunder gilt in der Türkei als Staatsfeind und wurde von seiner Familie verstoßen
Bekennendem Gülen-Anhänger wurde sein türkischer Reisepass annulliert – Einreise nach Rumänien verweigert

derStandard.at

Dem türkischen Basketballer Enes Kanter ist die Einreise nach Rumänien verweigert worden, nachdem sein türkischer Reisepass annulliert worden war. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu wollte Kanter Veranstaltungen besuchen, die in Verbindung zur Bewegung des Predigers Fethullah Gülen stehen, die die türkische Führung für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich macht.

In einem Twitter-Video, das der bekennende Gülen-Anhänger im Flughafen von Bukarest aufnahm, berichtete der 25-Jährige, dass er seit Stunden von zwei Polizisten festgehalten werde. Kanter bezeichnete seine „politischen Ansichten“ als Grund für den Vorfall. Der Sprecher des rumänischen Zolls, Fabian Badila, sagte der Nachrichtenagentur AP wenig später, dass Kanter Rumänien verlassen habe und auf dem Weg zurück in die USA sei.

weiterlesen

Katalaunische Felder: Mit diesen Schätzen zogen Hunnen in die Schlacht

Die Restaurierung der Stücke war wesentlich teurer, als es eine sachgerechte Bergung gewesen wäre Quelle: GDKE, Sigmar Fitting
2013 fand ein Raubgräber in der Pfalz einen Schatz. Jetzt sind sich die Forscher sicher, dass es sich um die Beute eines Hunnen handelte, der mit Attila nach Gallien zog. Ein Stück ist eine Sensation.

Von Sven Felix Kellerhoff | DIE WELT

Der Mann ging ohne Skrupel vor. Irgendwann im Sommer oder Frühherbst 2013 stach er im Wald von Rülzheim im südlichen Rheinland-Pfalz seine Schaufel in den Boden und warf die Erde auf. Der Raubgräber, damals gerade 20 Jahre alt, ahnte wohl nichts davon, dass das Eisen, das ihm sein Metalldetektor im Waldboden angezeigt hatte, eine echte Sensation war. Mehr als anderthalbtausend Jahre lang war es im Boden vergraben gewesen. Der junge Mann ahnte vielleicht auch nichts von der zerstörerischen Kraft der Korrosion, die das Eisen, sobald es Sauerstoff, wechselnden Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt war, angriff. Doch durch die kriminelle Grabung war der Schatz in großer Gefahr. Ein spektakuläres Zeugnis des Lebens in der Spätantike war kurz davor, für immer zu zerfallen.

weiterlesen

„Vatertag“ in Deutschland: Wenn die „Herren“ Wagen ziehen

foto: picturedesk / dpa / andreas lander Herrentagspartie in Magdeburg: Ein Bollerwagen mit Verpflegung ist Pflicht, Frauen sind hingegen nicht so gerne gesehen
Hunderttausende Männer werden am Donnerstag losziehen, um sich mit viel Alkohol selbst zu feiern. Eine Herausforderung für ganze Landstriche

Von Birgit Baumann | derStandard.at

Frauen? Georg schaut so entsetzt, als habe man ihm gerade seinen Lohn um die Hälfte gekürzt. Also nee, echt nicht. Frauen dürfen bei der Herrentagspartie, die der Ostberliner Altenpfleger plant, nun wirklich nicht dabei sein. „Bei allem Sinn für Gleichberechtigung, da ziehen wir Männer schon alleine los, um ein bisschen Spaß zu haben.“

Zu acht werden sie sein, mit der Berliner S-Bahn raus nach Friedrichshagen, dann runter zum Müggelsee. Das ist zwar nicht wahnsinnig weit zu gehen, aber am Herrentag will man sich ja auch nicht überanstrengen – was das Marschieren betrifft. Und ewig lang hat auch keiner Lust, den Bollerwagen mit dem ganzen flüssigen Proviant zu ziehen.

weiterlesen

„Missing Link“: Vom Antikommunismus bis zu Ufos – Blick in alte BND-Akten

(Bild: Bundesarchiv)
Das Bundesarchiv verwahrt in digitaler Form auch alte Akten des BND und seiner Vorgängerin, der Organisation Gehlen. Im Oktober 2016 gingen 30.000 Seiten online; weitere sollen folgen. Wir haben für Sie aufgeklärt.

Von Ralf Bülow | heise online

Geheimdienste sind ja gar nicht so. Im Januar dieses Jahres gab die CIA ihre CREST-Datenbank mit mehr als 11 Millionen Seiten ins Netz. Andere Unterlagen der Agency sind schon länger in gleicher Weise zugänglich. Auch Akten der NSA und des FBI lassen sich mühelos online einsehen. Manche Passage ist nach wie vor mit weißen Streifen überklebt und viele CIA-Akten sind recycelte Zeitungsartikel. Dennoch liest man sie ganz gerne.

Der Bundesnachrichtendienst setzte von 2011 bis 2016 zehn Mitteilungen der Forschungs- und Arbeitsgruppe „Geschichte des BND“ ins Internet, die einst geheime Papiere darboten. Über die James-Bond-Kopie „Mister Dynamit“ berichteten wir schon im Dezember 2014. Weniger bekannt wurde im Oktober 2016 eine Pressemitteilung des Koblenzer Bundesarchivs. Sie besagte, dass Akten aus der Frühzeit des BND nunmehr online zur Verfügung stünden.

weiterlesen

Wahabitenkönig gibt barhäuptiger Melania die Hand

Bild: Weißes Haus
Während Donald Trump auf Staatsbesuch in Saudi-Arabien weilt, kolportieren die New York Times, die Washington Post und CNN neue Gerüchte zur Russlandaffäre

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

In Saudi-Arabien ist der salafistische Wahabismus Staatsdoktrin. Er verbietet unter anderem, dass Männer fremden Frauen die Hand geben und regelt, dass Letztere nur in eine Abaja oder ein anderes Haar und Konturen verhüllendes Gewand gekleidet das Haus verlassen dürfen. Melania Trump, die Ehefrau des neuen US-Präsidenten, die ihn auf seinem Staatsbesuch begleitet, hat sich dafür in kein solches Gewand geworfen und auch kein Kopftuch aufgesetzt, als sie dem saudischen König gestern beim Empfang die Hand schüttelte.

Melania Trump war allerdings nicht die erste US-Präsidentengattin, die das wagte: 2015 hatte sich Michelle Obama, die Ehefrau von Trumps Vorgänger Barack Obama, ebenso barhäuptig gezeigt – was der heutige Präsident damals auf Twitter als unnötigen Affront kritisierte, der die USA einen ihrer Verbündeten kosten könne. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bei ihrem Saudi-Arabien-Besuch am 30. April kein Kopftuch auf. Das ermunterte das arabische Satireportal Khasenews dazu, ihre Haare amateurhaft zu verpixeln und zu scherzen, man habe sie so im saudischen Fernsehen gezeigt. Ein Scherz, den die SPD-Bundestagsabgeordnete Lale Akgün für bare Münze nahm.

weiterlesen

Endlich wieder AKP-Chef: Krönungsparteitag für Erdogan

Bild: Magazin „The Economist“
Wenige Tage vor Rückkehr an Parteispitze neuer Schlag gegen türkisches Oppositionsblatt „Sözcü“

Von Markus Bernath | derStandard.at

Großveranstaltungen sind ihr Spezialgebiet. Wenn die AKP ruft, wird geklotzt, nicht gekleckert: Allein 1500 Busse sind angeblich angemietet worden, um Delegierte und Anhänger der türkischen Regierungspartei am Sonntag zur größten Sporthalle von Ankara zu chauffieren. Und wenn dieser Sonderparteitag im Freien hätte stattfinden können, vorzugsweise auf der eigens für Großkundgebungen aufgeschütteten Fläche am Bosporus im Istanbuler Stadtteil Yenikapi, dann wären eine Million Gäste auch kein Problem. Die AKP hat all das schon bewiesen. Dennoch will sich die konservativ-islamische Partei am Sonntag selbst übertreffen, wenn Tayyip Erdogan nach knapp drei Jahren Pause wieder zum Vorsitzenden gewählt wird.

weiterlesen

Deutsche in Kabul getötet

Die Sicherheitslage in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich seit 2014 stark verschlechtert. (Foto: dpa)
Eine Deutsche ist in der afghanischen Hauptstadt Kabul getötet worden. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf einen Sprecher des afghanischen Innenministeriums. „Eine finnische Frau wurde entführt“, fügte er hinzu.

Süddeutsche.de

Der Zwischenfall habe sich vor der Unterkunft der Ausländerinnen ereignet. Ein Wachmann des Gästehauses sei erschossen worden. Die genauen Hintergründe sind aber noch unklar.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters ereignete sich der Vorfall um etwa 23.30 Uhr am Samstagabend. Aus ihrem Bericht geht allerdings nichts über die Nationalität der Opfer hervor.

Die Sicherheitssituation in Afghanistan hat sich seit dem Abzug der meisten internationalen Truppen 2014 stark verschlechtert. Das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif ist bereits im Winter nach einem Angriff der Taliban in das deutsche Militärlager umgezogen.

weiterlesen

Eva Menasse: „Für Juden ist es befremdlich, wie Porzellanelefanten behandelt zu werden“

Eva Menasse liefert hohe Literatur aus fein ätzendem Humor und herzerweichender Melancholie. (Foto: Ekko von Schwichow)
Die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse irritiert bis heute die Verkrampftheit der Deutschen, wenn es um jüdisches Leben geht. Ihre Herkunft will sie deshalb aber nicht verstecken.

Von Thorsten Schmitz | Süddeutsche.de

Sie hat das Manzini vorgeschlagen, mehr Westberlin geht nun wirklich nicht: Kellner in bodenlangen weißen Schürzen, soignierte Herren, geliftete Damen. Die Schriftstellerin Eva Menasse schätzt das behagliche Berliner Lokal. Sie mag aber vor allem auch dessen Ravioli: „Die schmecken jedes Mal besser“.

2005 hatte die gebürtige Wienerin Menasse, 47, einen Bestseller geschrieben, die packende, rührende jüdisch-katholische Familiensaga „Vienna“. Es war ihr erster Roman überhaupt. Seitdem liefert sie hohe Literatur aus fein ätzendem Humor, herzerweichender Melancholie, immer gepaart mit Empathie für ihre Protagonisten. Und immer geht es in ihren Geschichten um das, was sie am meisten interessiert: den Menschen und seine (vertrackten) Beziehungen. Jetzt erhält die Schwester des österreichischen Schriftstellers Robert Menasse den Hölderlin-Preis der hessischen Stadt Bad Homburg.

weiterlesen

NetzDG: Nächster Halt Netzsperren?

Das VKontakte-Profil von Petro Poroschenko, Bild: heise.de/tp
Die Sperre des „russischen Facebooks“ VKontakte in der Ukraine zeigt, wohin der Weg mit Heiko Maas‘ Gesetz gegen „Hate Speech“ und „Fake News“ führen könnte

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

Am Freitag verwies der Bundestag das von Justizminister Heiko Maas (SPD) eingebrachte „NetzDG“ gegen „Hate Speech“ und „Fake News“ an den federführenden Ausschuss für Recht- und Verbraucherschutz, dem die Grüne Renate Künast vorsitzt. Rechtswissenschaftler twitterten nach der Rede, mit der Maas im Bundestag sein Gesetz verteidigte: „In der Debatte konnte man sehen, dass der Justizminister die Probleme offenbar intellektuell gar nicht erfasst.“

Nachdem auch die CDU/CSU-Fraktion trotz einer am Vortag versandten kritischen Pressemeldung für die Weiterleitung an den Künast-Ausschuss stimmte, liegen die Hoffnungen der NetzDG-Kritiker (zu denen unter anderem Maas‘ Vorgängerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gehört) auf der EU-Kommission, deren Vizepräsident Andrus Ansip sich bis Ende Juni zwar noch nicht offiziell dazu äußern darf, aber bereits allgemein verlautbarte: „Fake News sind schlimm, aber ein ‚Wahrheitsministerium‘ ist schlimmer.“

weiterlesen

Bestandaufnahme der irdischen Pflanzenwelt

Pflanzen sind unsere Lebensgrundlage – aber auch eine längst nicht komplett erforschte Welt © Kew Gardens
Grüne Lebensgrundlage: Die irdische Pflanzenwelt ist bisher nur in Ansätzen erfasst und erforscht. Allein im letzten Jahr wurden 1.730 neue Pflanzenarten entdeckt, wie der aktuelle Zustandsbericht zur irdischen Pflanzenwelt darlegt. Erst bei 225 Pflanzenarten hat man bisher das Erbgut entschlüsselt – angesichts von knapp 400.00 Gefäßpflanzenarten weltweit eine verschwindend geringe Zahl.

scinexx

Sie produzieren den lebenswichtigen Sauerstoff und liefern Mensch und Tier die nötige Nahrung: Pflanzen. Ohne sie sähe die Erde nicht nur völlig anders aus, die Pflanzenwelt ist auch eine Voraussetzung für Leben wie wir es kennen. „Pflanzen bilden die Basis der irdischen Ökosysteme und haben das Potenzial, einige unsere drängendsten Probleme zu lösen“, sagt Kathy Willis, wissenschaftliche Leiterin der Royal Botanical Gardens im englischen Kew.

weiterlesen

Auf ein Grab gründeten die Nachfolger Petri ihre Macht

Eine Rekonstruktion des antiken Petrus-Grabes. In der Erde im offenen Schacht sollen die sterblichen Überreste des Apostels verscharrt worden sein Quelle: Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim
Wie wurde aus dem Jünger Jesu der Bischof von Rom und das Oberhaupt der größten Glaubensgemeinschaft? Die unwahrscheinliche Karriere verdankt sich einem Grab, wie jetzt in Mannheim zu sehen ist.

Von Sven Felix Kellerhoff | DIE WELT

Der kleine Schacht ist nicht einmal einen halben Quadratmeter groß und kaum 50 Zentimeter tief. Dennoch ist die nicht ganz rechteckige Lücke das vielleicht „historisch bedeutendste Denkmal überhaupt“, urteilt Hugo Brandenburg, der Doyen der christlichen Archäologie, denn es wird durchgehend seit mindestens 1850 Jahren verehrt.

Eine originalgetreue Eins-zu-eins-Rekonstruktion dieser Nische ist der Auftakt zur großen Ausstellung „Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt“, die jetzt im Zeughaus der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen eröffnet. Denn bei der eher unscheinbaren Konstruktion, die um 160 n. Chr. am Rande des Mons Vaticanus oberhalb des westlichen Tiberufers in Rom errichtet wurde, handelt es sich um das Grabdenkmal für den Apostel Petrus. Also um den eigentlichen Ursprung des Papsttums und damit der christlichen Kirche.

weiterlesen

USA und Saudi-Arabien schließen gigantischen Waffendeal

  • Bei seinem Besuch in Saudi-Arabien bahnen US-Präsident Donald Trump und die saudische Regierung ein riesiges Waffengeschäft an.
  • Das arabische Land will demnach im ersten Schritt Rüstungsgüter im Wert von fast 110 Milliarden Dollar kaufen. Insgesamt soll das Geschäft 350 Milliarden Dollar schwer sein.
  • Trump freut sich in einer ersten Reaktion über „Jobs, Jobs, Jobs“ in den Vereinigten Staaten.

Süddeutsche.de

Die USA und Saudi-Arabien haben während des Besuchs von US-Präsident Donald Trump ein Waffengeschäft in Höhe von fast 110 Milliarden Dollar (knapp 100 Milliarden Euro) vereinbart. Es sei der größte einzelne Rüstungsdeal in der US-Geschichte, teilte Regierungssprecher Sean Spicer am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Saudi-Arabien sogar Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen.

weiterlesen

Dieser Chili könnte töten

Mike Smith wollte eine gut aussehende Chili-Pflanze, keine scharfe. Credit: Daily Post Wales
Ein walisischer Züchter hat eine rekordverdächtig scharfe Chili entwickelt. Ihr Genuss kann fatale Folgen haben, aber ihre Inhaltsstoffe könnten medizinisch betäuben.

Von Daniel Lingenhöhl | Spektrum.de

Eigentlich wollte der walisische Gärtner Mike Smith aus St. Asaph nur eine attraktive Chilipflanze züchten, um mit ihr auf der Chelsea Flower Show anzutreten. Doch durch Zufall kam dabei ein rekordverdächtiges Gewächs heraus, wie die „BBC“ berichtet: die schärfste Chilischote der Welt. Mit 2,48 Millionen Scoville-Einheiten übertrifft die „Dragon’s Breath Chilli“ genannte Frucht den vorherigen Spitzenreiter „Carolina Reaper“ deutlich – der bisherige Spitzenwert lag bei 2,2 Millionen auf der Scoville-Skala, die die Schärfe von Chilis angibt. Im Fall des Drachenatems würde man noch einen Tropfen Öl der Chili in 2,48 Millionen Tropfen Wasser bemerken.

weiterlesen

Pfeiffer: Kirche muss Luthers Judenfeindlichkeit aufarbeiten

links: Bildnis von Gewalt gegen Juden entstanden 1250 ;rechts: „Von den Juden und ihren Lügen“: mit dieser Schrift begann Martin Luthers Serie judenfeindlicher Schriften von 1543. Bild: zu-Daily.de
Die Kirche habe es vor vier Jahren zum 75. Jahrestag der NS-Pogromnacht von 1938 versäumt, selbstkritisch Rückschau zu halten, schreibt Pfeiffer in einem Beitrag für die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (Samstag).

evangelisch.de

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat die evangelische Kirche aufgefordert, die Judenfeindlichkeit des Reformators Martin Luther (1483-1546) gründlich aufzuarbeiten. Die Kirche habe es vor vier Jahren zum 75. Jahrestag der NS-Pogromnacht von 1938 versäumt, selbstkritisch Rückschau zu halten, schreibt Pfeiffer in einem Beitrag für die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (Samstag). Evangelische Theologen hätten sich bis zur NS-Zeit immer wieder zustimmend mit Luthers judenfeindlichen Äußerungen auseinandergesetzt. Luthers Forderungen hätten bereits vorweggenommen, was knapp 400 Jahre später von den Nazis in der Pogromnacht verwirklicht worden sei.

weiterlesen

Cornel West and Bill Maher Have Screaming Match About Trump, Hillary and Bernie

West, a prominent backer of Sen. Bernie Sanders, insisted that the Vermont independent could have won the election.

By Tom Boggioni | Alternet

Friday night, HBO Real Time host Bill Maher went toe-to-toe with professor and social activist Cornel West over the 2016 election, with Maher confronting West for calling Hillary Clinton and President Donald Trump “equally awful.”

West, a prominent backer of Sen. Bernie Sanders, insisted that the Vermont independent could have won the election, and took a shot at Clinton after Maher pointed out that one of the former Secretary of State’s first speeches as a candidate was about mass incarceration that disproportionately affects young black men.

„Hillary gave speeches about a whole lot of stuff,“ West shot back,“ but it didn’t have a whole lot of integrity in it, brother.“

read more