USA: Christliche Schule schließt Schwangere von Zeugnisausgabe aus


© AP Eine Abschlussfeier an einer amerikanischen High School (Archivbild)
Weil eine Schülerin vor der Ehe Geschlechtsverkehr hatte, wurde sie von ihrer christlichen Schule von der Abschlusszeremonie ausgeschlossen. Die Schule nennt das einen „Ausdruck von Liebe“.

Frankfurter Allgemeine

Eine christliche Schule im amerikanischen Staat Maryland hat eine schwangere Schülerin von der Abschlusszeremonie ausgeschlossen. Die Schwangerschaft der 18-Jährigen sei aber nicht der Grund für den Ausschluss, teilte Direktor David R. Hobbs auf der Homepage seiner Schule mit. Vielmehr sei es ihr „unmoralisches Verhalten“.

Die „Heritage Academy“ sei froh, dass sich die 18-Jährige gegen eine Abtreibung entschieden habe, sagte Hobbs weiter, aber man müsse sie „für ihr unmoralisches Verhalten, das sie in diese Situation gebracht hat, zur Rechenschaft ziehen.

weiterlesen