Klimawandel raubt uns den Schlaf


Ungewöhnlich warme Nächte verursachen schon heute vemehrt Schlafstörungen – in Zukunft könnte sich das verstärken. © Andrey Popov/ thinkstock
Schlaflose Zukunft: Der Klimawandel beeinträchtigt zunehmend auch unseren Schlaf. Schon jetzt führen wärmere Nachttemperaturen vor allem im Sommer vermehrt zu Schlafstörungen, wie eine Studie aus den USA belegt. Bis zum Jahr 2050 könnte die Erwärmung jedoch Millionen von Menschen allein in Nordamerika schlaflose Nächte bereiten – und noch viel mehr in den ohnehin schon heißen und weniger wohlhabenden Ländern, wie die Forscher im Fachmagazin „Science Advances“ berichten.

scinexx

Schlaf ist für unseren Körper und unser Gehirn überlebenswichtig. Doch immer mehr Menschen leiden unter Schlafstörungen und Schlafentzug. In Deutschland sind es einer aktuellen Studie nach sogar bis zu 80 Prozent aller Berufstätigen – Tendenz steigend. Die Ursachen dafür sind vielfältig, neben Lichtverschmutzung, Stress und Arbeit, können auch Lärm und Feinstaub dazu beitragen.

weiterlesen

Ein Gedanke zu “Klimawandel raubt uns den Schlaf

  1. decordoba1

    Das ist wahr, aber es gibt Abhilfe. Es wird zunehmend auch in Mitteleuropa empfehlenswert, sich eine Klimaanlage anzuschaffen. Geschlossene Fenster – dann wird es erträglich. Allerdings ist eine Klimaanlage laut – das stört ebenfalls den Schlaf.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.