Die katholische Kirche muss sich reformieren


Themenbild
Wo sich die Lebenswelt der Menschen immer mehr dynamisiert, scheint die katholische Kirche immer abgehobener. Nur schon was die Menschenrechte ihrer Mitglieder betrifft, drängen sich Reformen auf.

Von Heribert Franz Köck | Neue Zürcher Zeitung

Die «Neue Zürcher Zeitung» hat am 12. Juni eine Leserdebatte zum Thema «Wie gelingt eine Modernisierung der katholischen Kirche, ohne dass diese daran zerbricht?» angestossen. Das Thema ist von hohem Interesse, betrifft es doch zwei wichtige Fragen der Kirchenreform-Debatte: Droht bei einer «Modernisierung» der katholischen Kirche eine Kirchenspaltung? Und: Müsste wegen einer drohenden Kirchenspaltung die angestrebte «Modernisierung» der katholischen Kirche unterbleiben?

Innerkirchliche Reformbewegungen verwenden Schlagworte wie «Modernisierung» ungern, um Gegen-Schlagworten wie «Keine Anpassung an den Zeitgeist!» oder «Ewige Wahrheiten kann man nicht ‹modernisieren›!» nicht unnötig Vorschub zu leisten. Natürlich birgt jede Kirchenreform auch eine «Modernisierung» in sich; diese besteht aber darin, die kirchliche Lehre und das kirchliche Recht, die sich beide vor einem früheren Erkenntnis- und Verständnishorizont herausgebildet haben, unter veränderten Gegebenheiten neu zu interpretieren und in ihrer Aussage beziehungsweise Regelung der neuen Situation anzupassen. Dabei kann dieses Neue auch ein Rückgriff auf etwas Altes, aber zu Unrecht Verschüttetes sein.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s