So mordeten Glaubenskrieger beim ersten Kreuzzug in Jerusalem


„Es lagen überall Haufen abgehauener Köpfe umher“, heißt es in einer Chronik über die Eroberung Jerusalems Quelle: picture alliance / Photo Josse/L
Nachdem die Kreuzfahrer im Juli 1099 Jerusalem erobert hatten, veranstalteten sie ein Massaker, dem 70.000 Menschen zum Opfer gefallen sein sollen. Neue Forschungen zeigen ein anderes Bild.

Von Florian Stark | DIE WELT

Nach sechswöchiger Belagerung fällt Jerusalem am 15. Juli 1099 den Rittern des Ersten Kreuzzuges unter Führung von Gottfried von Bouillon und Raimund von Toulouse in die Hände. Umgehend veranstalten die Kreuzfahrer ein Massaker, dem weite Teile der Bevölkerung zum Opfer fallen.

1096 hatten sich die christlichen Ritter und Pilger auf den Weg gemacht, im Juni 1099 waren sie vor Jerusalem angelangt. Die Versorgung war schlecht, das Klima drückend, an der Befestigung der Stadt scheiterten die ersten Angriffe. Zudem wurde bekannt, dass ein Entsatzheer aus Ägypten im Anmarsch sei.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s