Vatikan: Kritik an ultrakonservativen US-Katholiken


Headquarter des Konzerns.

Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie, Schwarzweißmalerei: Der „Osservatore Romano“ macht einem Teil der konservativen US-Katholiken schwere Vorwürfe – und verweist dabei auf Papst Franziskus.

katholisch.de

Im Vatikan regt sich Kritik an  ultrakonservativen Katholiken im Lager von US-Präsident Donald Trump. Derzeit äußerten sich in den Staaten bisweilen „manche, die sich als Katholiken bezeichnen, in einer Art und Weise, die bis vor kurzem ihrer Tradition noch fremd war und sehr nah an evangelikalen Tönen ist“, heißt es in der aktuellen Ausgabe der vatikanischen Tageszeitung „Osservatore Romano“ (Freitag). Beide verbinde Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie, Schwarzweißmalerei und eine apokalyptische Weltsicht. So entwickele sich eine „Ökumene des Hasses“ zwischen evangelikalen und katholischen Fundamentalisten.

weiterlesen

2 Comments

  1. Eine sehr gute Methode endlich einmal die Spreu vom Weizen zu trennen. Wieviele Berufskatholik*innen werden nun in Erklärungsnot kommen wie zwiegespalten deren Zunge bislang war? 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.