Selbsternannter „Emir“ in Deutschland zu sechs Jahren Haft verurteilt


Ismet D. soll syrische Islamisten finanziell und organisatorisch unterstützt haben. – REUTERS
Ismet D. soll eine in Syrien aktive Islamistengruppe unterstützt haben. Der Mitgründer des Vereins „Fussilet 33“ gilt als Schlüsselfigur der Islamistenszene in Berlin.

Die Presse.com

Gefängnisstrafe für den selbsternannten Berliner „Emir“ Ismet D.: Der ehemalige Vorsitzende des inzwischen verbotenen Moscheevereins „Fussilet 33“ ist am Donnerstag wegen Unterstützung der in Syrien aktiven Jihadistengruppe Junud al-Sham zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Staatsschutzsenat des Kammergerichts der Hauptstadt sah es als erwiesen an, dass er die Organisation von Berlin aus durch finanzielle und organisatorische Hilfe förderte.

Den wegen derselben Vorwürfe mitangeklagten Emin F. verurteilte das Gericht ebenfalls zu sechs Jahren Haft. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin erklärte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung, der 43-jährige D. sei eine „Schlüsselfigur der islamistischen Szene Berlins“ gewesen. Er habe in Predigten und Unterrichtseinheiten für den bewaffneten Jihad geworben.

weiterlesen

Advertisements

Ein Gedanke zu “Selbsternannter „Emir“ in Deutschland zu sechs Jahren Haft verurteilt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s