Maria Sibylla Merian – die naturforschende Künstlerin


Maria Sibylla Merian um 1700. Kupferstich von Jakob Houbraken nach einem Porträt von Georg Gsell. Jacobus Houbraken – „Das Insektenbuch“, Insel Verlag Leipzig Frankfurt am Main 1991. Bild: wikimedia.org/PD

Vor 300 Jahren in Amsterdam gestorben, war die gebürtige Frankfurterin Maria Sibylla Merian nicht nur als Künstlerin erfolgreich. Sie war auch Forscherin, Forschungsreisende, Geschäftsfrau und alleinerziehende Mutter.

Von Stephanie Kusma | Neue Zürcher Zeitung

Mehrmals hat er versucht, sie zurückzubekommen – oder mit ihr und den Töchtern zusammenleben zu dürfen. Mehrmals wurde er abgewiesen: Maria Sibylla Merian war es ernst mit der Trennung von ihrem Mann. Vor ihrem Umzug in die religiöse Kommune bei Wieuwerd im niederländischen Friesland soll zwar noch eine Art Versöhnungsgespräch stattgefunden haben. Doch die Tore der pietistischen Gemeinschaft, in der Merian mit Kindern und Mutter lebte, blieben ihm – ganz wörtlich – verschlossen. Selbst als die Mutter starb, die Kommune sich auflöste, kehrte sie nicht zu ihm zurück. Stattdessen zog Maria Sibylla, die gebürtige Frankfurterin, allein mit ihren zwei Töchtern nach Amsterdam. Es war das Jahr 1691.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s