„Die Lüge ist Anti-Aufklärung“


„Allet Lügen“: Alltagspoesie auf einer Hauswand in Berlin (dpa/Wolfram Steinberg)
Wer lügt, braucht Fantasie? Nicht unbedingt, meint die Philosophin Bettina Stangneth. Vielmehr muss er wissen, woran sein Gegenüber Glaubwürdigkeit festmacht. In ihrem neuen Buch „Lügen lesen“ entwirft sie eine Philosophie der Lüge.

Bettina Stangneth im Gespräch mit Simone Miller | Deutschlandfunk Kultur

Wer lügt, setzt Indizien der Glaubwürdigkeit strategisch ein. Das meint die Philosophin Bettina Stangneth. Wer sich bewusst als unglaubwürdig verkaufe, könne sogar die Wahrheit als Lüge präsentieren, sagte sie im Deutschlandfunk Kultur. Das sei etwa wichtigen Funktionären des Nationalsozialismus gelungen. Wer hingegen als glaubwürdig gelesen werde, dem würde man auch eine manipulative Darstellung der Wirklichkeit abnehmen. Die Lüge sei deshalb nur in ihrer dialogischen Struktur richtig zu verstehen, so Stangneth.

Die übersehene Verantwortung der Leichtgläubigen

Wir sparen den Anteil des Gläubigen am Erfolg der Lüge gern aus, so Stangneths These. Dabei gebe es auch eine wichtige Verantwortung des Zuhörens. Nur wenn die Zuhörenden die unredliche Darstellung akzeptierten, habe eine Lüge Erfolg.

weiterlesen

Advertisements

2 Gedanken zu “„Die Lüge ist Anti-Aufklärung“

  1. decordoba1

    Ein geschriebener Text ist selten die reine Wahrheit, das ist Dichtung und Wahrheit.

    Ein bekannter Dichter sagte vor ~200 Jahren „…die Lust zu fabulieren…“ Bei ihm war jedes Wort Kunst, manchmal war er erstaunlich ehrlich, aber ich würde nicht jedes seiner Worte als die reine Wahrheit auf die Goldwaage legen.

    Wenn ich einen Text über den Syrien-Krieg auf WP poste, kann das gar nicht die 100% ige Wahrheit sein, weil es derart glaubwürdige Quellen aus dem Kriegsgebiert gar nicht gibt 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s