US-Klimaforscher düpieren Trump


Der in weiten Teilen ausgetrocknete Lake Powell im Grenzgebiet von Utah und Arizona: Der Klimawandel hat auch die USA längst erreicht, heißt es in einem neuen Bericht. (Foto: REUTERS)
  • US-Wissenschaftler haben einen neuen Klimabericht für die Regierung erstellt. Er belegt einen globalen Temperaturanstieg.
  • Der Bericht ist von Präsident Trump noch nicht freigegeben.
  • Die New York Times hat ihn nun veröffentlicht, um etwaigen Abschwächungen zuvorzukommen.

Von Marlene Weiß | Süddeutsche.de

Die vergangenen Jahrzehnte waren die wärmsten der zurückliegenden 1700 Jahre. Zu diesem Schluss kommt der Entwurf eines aktuellen Klimaberichts von 13 US-Behörden. Seit 1880 hat sich die Welt demnach insgesamt um rund 0,9 Grad Celsius erwärmt, ein Großteil dieses Temperaturanstiegs ist klar auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen. Selbst wenn sämtliche Emissionen sofort eingestellt würden, wäre ein Temperaturanstieg von weiteren 0,3 Grad Celsius in diesem Jahrhundert unvermeidbar.

Der mehr als 500 Seiten lange Text ist der umfangreichste globale Klimareport seit dem jüngsten Bericht des Weltklimarats IPCC aus dem Jahr 2013. Er ist Teil der nationalen Klima-Auswertung, die der US-Kongress alle vier Jahre in Auftrag gibt. Die Regierung von Präsident Donald Trump hat jedoch die Veröffentlichung noch nicht genehmigt.

weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s