Hohe Strafen für Hitlergruß? Das ist genau richtig!


Neonazis in Newcastle, Großbritannien Quelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com
Touristen machen sich in Deutschland strafbar, wenn sie für ein Handyfoto den rechten Arm emporrecken. Einer bezog Prügel, andere büßten mit Geldstrafen. Übertreiben wir es mit dieser Ächtung? Nein.

Von Uwe Schmitt | DIE WELT

Ausgerechnet in Dresden: Ein Amerikaner, der in der Neustadt im Suff am Samstagmorgen wiederholt den Hitlergruß entbot und dafür Prügel von einem Unbekannten bezog, hat es zu einigem Aufsehen gebracht. Und auch ohne Namensnennung zur unehrenhaften Erwähnung in den angelsächsischen Medien. Dort wird hilfreich erklärt, die Deutschen verstünden beim „stiff-armed Nazi salute“ keinen Spaß. Gut so.

Die allermeisten Deutschen legen Wert darauf zu wissen, was ihre Rechte tut und erst recht ihr rechter Arm. Sie können stolz sein auf diese schmerzlich erworbene Sensibilität. Und sie bringen sie notfalls auch Besuchern bei. Strafverfahren und saftige Geldstrafen sind willkommen, bevor ein Trend des Nazisymbol-Tourismus einreißt, der einschlägige Fotos als Mutproben feiert.

weiterlesen