Käßmann: Nächstenliebe bedeutet Einmischung in die Welt


Nach Ansicht der Theologin Margot Käßmann kann das christliche Gebot der Nächstenliebe heutzutage zur Einmischung in die Welt ermutigen, wenn es als radikale Botschaft verstanden wird.

evangelisch.de

„Dann kann ich nämlich nicht wegschauen, wenn Menschen ertrinken im Mittelmeer, wenn Neonazis Geflüchtete angreifen, wo Islamophobie um sich greift und deutsche Rüstungsgüter in alle Welt exportiert werden“, sagte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Sonntag bei einer Kanzelrede in Wittenberg.

Fünf Wochen vor der Bundestagswahl appellierte Käßmann zudem an die Politik, das Gebot der Wahrheit ernst zu nehmen. An die Gesellschaft gerichtete sagte sie, alles unter den Verdacht der Lüge und Fake News zu stellen, sei keine Grundlage für Zusammenleben.

weiterlesen