EKD-Ratsvorsitzender fordert mehr Qualitätsjournalismus


Heinrich Bedford-Strohm (2011). Presseabteilung der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. bearb. bb
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat mehr Qualitätsjournalismus gefordert. „Journalisten müssen das wirklich Wichtige aus der großen Flut von Informationen auswählen“, sagte er am Samstag bei einer Podiumsdiskussion in Hannover. Nachrichten über den weltweiten Hunger mit mehr als 20.000 Toten täglich spielten im Vergleich zu Klatschmeldungen etwa gar keine Rolle. Bedford-Strohm diskutierte während eines „Festes für alle“ der evangelischen Kirche anlässlich des 500. Reformationsjubiläums mit Wissenschaftlern über „Fake News, alternative Fakten“.

evangelisch.de

Der Freiburger Sprachwissenschaftler Uwe Pörksen sagte, Qualitätsmedien, vor allem Zeitungen, müssten wieder viel stärker Faktenhintergründe liefern und politische Debatten versachlichen. Dies helfe auch gegen sogenannte Fake News. Medien erlaubten Politikern aber viel zu oft, sie als „Wahlkampfplattformen für die öffentliche Stimmungsschaukel“ zu missbrauchen.

weiterlesen